Auf den Beitrag: (ID: 430991) sind "17" Antworten eingegangen (Gelesen: 546 Mal).
"Autor"

Ohrentzündung, Schnupfen, oder doch EC?

Nutzer: Großfamilie
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 24.11.2017
Anzahl Nachrichten: 8

geschrieben am: 24.11.2017    um 21:11 Uhr   IP: gespeichert
Hallo zusammen,

ich benötige eure Hilfe.
Seit 10 Tagen frisst eines meiner Kaninchen nicht mehr richtig. Die Kleine ist sowohl EC als auch Schnupfenträgerin.
Es fing ganz plötzlich mit verschnodderter Nase an. Das halbe Gesicht und die kompletten Vorderpfoten waren mittags nass. Wir sind direkt zum Tierarzt gefahren. Da wir mit Zylexis bei ihr gute Erfahrungen gemacht haben hat die Tierärztin ihr dieses gespritzt.
Am nächsten Tag war die Nase fast trocken, dafür aber das linke Auge gerötet und voller Eiter. Leider war nur eine andere Tierärztin in der Praxis. Diese hat und Floxal Augentropfen mitgegeben und erneut Zylexis gespritzt.
Wieder einen Tag später konnte sie nicht mehr hoppelt und fiel die ganze Zeit um. Der Kopf ist auch recht schief. Im Ohr war ein riesen Klumpen aus Eiter und Blut.
Daraufhin haben wir Baytril, Panacur und Vitamin B12 und Novalgin bekommen. Außerdem mussten wir päppeln, da sie überhaupt nicht mehr gefressen hat.

Jetzt nach einer guten Woche kann sie hoppeln ohne zu fallen und frisst ab und zu winzige Mengen Möhrengrün. Sie hat 100g abgenommen.
Eiter im Auge und Ohr sind weiterhin vorhanden und sie schüttelt oft den Kopf und kratzt an dem Ohr.

Von allein frisst sie nicht, man muss auf allen Vieren durch das Gehege kriechen und das Futter vor ihrer Nase rumwedeln. Dann frisst sie mal einen Stängel Möhrengrün und dann schläft sie wieder ein. Schmerzmittel sollten wir dann weglassen. Seit dem wirkt sie wacher aber ich habe Angst, dass sie jetzt Schmerzen hat.

Jetzt ist die Frage ob es sinnvoll wäre ihr ein anderes Antibiotikum zu geben da nach 9 Tagen alles noch deutlich voller Eiter ist. Die Tierärztin lehnt dieses ab. Ich möchte sie nicht umsonst in die Tierklinik fahren da sie dadurch ja auch Stress hat. Außerdem bin ich im 9. Monat schwanger und müsste mir jemanden suchen der uns zur Tierklinik fährt.

Vorhin habe ich in der Tierklinik angerufen. Ich könnte morgen dort hingehen, aber ich brauche ein paar Erfahrungen ob die bisherige Behandlung sinnvoll ist oder ob ich morgen auf etwas anderes bestehen soll.

Vielen lieben Dank!!

  Top
"Autor"  
Nutzer: Gretchen
Status: SR-Team
Post schicken
Registriert seit: 02.05.2009
Anzahl Nachrichten: 18347

geschrieben am: 24.11.2017    um 22:09 Uhr   IP: gespeichert
Hallo und erst einmal herzlich willkommen hier im Forum!
Tut mir leid, dass es Deiner Kaninchendame so schlecht geht. Pauschal kann ich leider keine Behandlungsempfehlung abgeben, vielleicht erst mal ein paar allgemeine Infos:
Wenn EC nicht ausgeschlossen werden kann, würde ich das Panacur 4 Wochen durchweg geben. Hochdosiertes Vitamin B unterstützt die Nerven bei der Regeneration, auch das würde ich erst einmal weiter geben.

Wie sieht es aktuell mit dem Schnupfen aus - niest sie noch, gibt es Ausfluss aus der Nase? Wurden die Zähne, das linke Auge und der gleichseitige Tränennasenkanal gründlich untersucht, der Kanal auf Durchgängigkeit hin untersucht? Wie wurden die Ohren kontrolliert, nur von außen?

Ich persönlich würde bei einer solchen Problematik den kompletten Kopf röntgen lassen. Damit schlägst Du zwei Fliegen mit einer Klappe: Die Zähne lassen sich beurteilen und man kann einschätzen, ob hinter dem Trommelfell (in der Bulla tympanica) schon Eiter sitzt. Das ist durch eine Kontrolle per Otoskop von außen leider nicht erkennbar.

Je nach konkretem Fall wird der Tierarzt mit Antibiotika (lokal/systemisch), Ohrspülungen oder sogar Operationen arbeiten. Auch sollten Parasiten als mögliche Ursache abgeklärt werden. Mittelohrentzündungen sind leider schmerzhaft. Daher würde ich mit dem Tierarzt auch noch einmal eine Schmerzmittelgabe besprechen. Hier kannst Du Dich auch noch ein wenig zum Thema Otitis belesen, wenn Du magst: >KLICK HIER!<

In Summe würde ich bei vorliegendem Eiter in Auge und Ohr auf jeden Fall noch einmal einen Tierarzt aufsuchen. Ich würde aber vorher dort anrufen und genau besprechen, was gemacht werden soll und erfragen, welcher Tierarzt in Deiner Praxis diesbezüglich besonders erfahren ist.
Was hat die Tierärztin, die von einer weiteren Antibiotikagabe absehen wollte, denn geraten und wie schätzt sie die Situation ein?
Liebe Grüße von Manu mit Holly & Flöckchen; für immer im Herzen: Moppi, Pienchen, Maja, Bobelix und Norbi


Jetzt Pate für Moritz werden: >KLICK HIER!<
  Top
"Autor"  
Nutzer: Großfamilie
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 24.11.2017
Anzahl Nachrichten: 8

geschrieben am: 24.11.2017    um 22:21 Uhr   IP: gespeichert
Ich merke gerade wie viel ich gar nicht geschrieben habe.
Die Zähne sind in Ordnung. Auf dem Röntgenbild war wohl zu sehen, dass auch hinter dem Trommelfell Eiter ist. Das Trommelfell ist aber nicht mehr heile. Für den Fall der Fälle bekommt sie noch Panacur, wobei ich eher das Ohr für den schiefen Kopf verantwortlich sehe.

Das Augenlied hängt mittlerweile und sie bekommt es nicht mehr richtig auf. Der Tränenkanal wurde letzte Woche gespült und war zumindest da durchlässig.
Die Nase ist weiterhin komplett trocken und sie niest nicht mehr. Nur das Auge tränt noch.
Laut Tierärztin kann man außer Antibiotikagabe nicht viel machen und die Schmerzmittel sollten wir weglassen weil sie nur noch geschlafen hat. Allerdingsweiß ich aus eigener Erfahrung wie schmerzhaft so eine Mittelohrentzündung ist.
Sie meinte nur es sieht nicht gut aus und steht auf der Kippe.

Für mich scheint das aber nicht der richtige Weg zu sein. Deswegen wollte ich mir noch eine zweite Meinung in einer anderen Praxis holen.

Als erstes habe ich ihr wieder das Schmerzmittel gegeben.
  Top
"Autor"  
Nutzer: Gretchen
Status: SR-Team
Post schicken
Registriert seit: 02.05.2009
Anzahl Nachrichten: 18347

geschrieben am: 24.11.2017    um 23:16 Uhr   IP: gespeichert
Gut, dass Dein Tierarzt da schon genauer untersucht und geröntgt hat.

Wenn eine konventionelle Behandlung mit Antibiotika und Ohrspülungen keine Besserung bringen gibt es bei einer Mittelohrentzündungen je nach Fall auch verschiedene OP-Optionen. Allerdings sind auch da Rezidive und Komplikationen bei der OP möglich. Daher ist da ein wirklich erfahrener Tierarzt wichtig, mit dem man in Ruhe alle Optionen durchsprechen und nach seinen bisherigen Erfahrungen fragen kann. Eine zweite Meinung ist in so einem Fall also auf jeden Fall eine gute Sache.

Wenn das aktuelle Schmerzmittel stark schläfrig macht, kannst Du auch mal mit dem Tierarzt besprechen, ob ihr auf einen anderen Wirkstoff ausweichen könnt.

Wenn sie sich schwer tut mit der Futteraufnahme, teste ruhig mal, ob ihr kleingeschnittenes oder (bei Wurzel-/Knollengemüse) geraspeltes Futter momentan leichter fällt.

Ich drücke euch ganz feste die Daumen!
Liebe Grüße von Manu mit Holly & Flöckchen; für immer im Herzen: Moppi, Pienchen, Maja, Bobelix und Norbi


Jetzt Pate für Moritz werden: >KLICK HIER!<
  TopZuletzt geändert am: 24.11.2017 um 23:17 Uhr von Gretchen
"Autor"  
Nutzer: Großfamilie
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 24.11.2017
Anzahl Nachrichten: 8

geschrieben am: 25.11.2017    um 17:07 Uhr   IP: gespeichert
Da ich krank im Bett liege war mein Mann heute Vormittag alleine mit den beiden los.
Heute morgen hatt sie noch 1350g, jetzt gerade nur noch 1320g. Dabei frisst sie öfter wenn man in das Gehege schaut. Damit hat sie jetzt 150g abgenommen
Sie bekommt jetzt noch 1 mal täglich antibiotische Ohrentropfen.
Montag morgen soll mein mann sie hinbringen und dann abends wieder abholen, weil die Oberärztin der Klinik dann noch mal nach den Zähnen schauen soll. Wofür sie da den ganzen Tag hin soll verstehe ich allerdings nicht. Normalerweise gingen Röntgenaufnahmen bei allen 4 immer total schnell.

Geraspelt oder püriert interessiert sie das Futter auch nicht mehr.

Ich weiß nicht ob sie so überhaupt noch eine Chance hat weil sie ja schon so viel abgenommen hat
  Top
"Autor"  
Nutzer: Gretchen
Status: SR-Team
Post schicken
Registriert seit: 02.05.2009
Anzahl Nachrichten: 18347

geschrieben am: 25.11.2017    um 17:41 Uhr   IP: gespeichert
Probier' ruhig noch ein wenig bei den Päppelbreizutaten. Verwendest Du Critical Care als Basis? Dann beispielsweise Hafer- oder Schmelzflocken mit druntermischen oder ein wenig zerdrückte Banane oder ungesüßtes Apfelmus. Manchmal braucht es ein bisschen bis man etwas findet, was dann doch als "fressbar" durchgeht. Gut, dass sie auch so immer mal was futtert. Wenn Du den Eindruck hast, dass sie schmerzbedingt nicht recht fressen mag, sprecht das ruhig am Montag beim Tierarzt an. Dann kann er bzw. sie bei Bedarf die Schmerzmittelgabe noch mal anpassen.

Toi toi toi für Montag! Und Dir eine gute Besserung!
Liebe Grüße von Manu mit Holly & Flöckchen; für immer im Herzen: Moppi, Pienchen, Maja, Bobelix und Norbi


Jetzt Pate für Moritz werden: >KLICK HIER!<
  Top
"Autor"  
Nutzer: Großfamilie
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 24.11.2017
Anzahl Nachrichten: 8

geschrieben am: 26.11.2017    um 22:18 Uhr   IP: gespeichert
Wir haben sämtliche Dinge ausprobiert. Apfel, Banane, Möhre, geraspelt und püriert, gemischt mit Erbsenflocken, Haferflocken, Sellerie.
Sie verweigert sämtliches Futter.
Selbst den Päppelbrei nimmt sie nich mehr. Nach 2-3ml läuft alles nur noch aus dem Maul.

Sie hat noch weiter auf 1250g abgenommen und ist nur noch Haut und Knochen. Morgen um 8 hat mein Mann einen Termin in der Tierklinik ausgemacht. Ich denke wir werden sie da gehen lassen müssen
  Top
"Autor"  
Nutzer: Gretchen
Status: SR-Team
Post schicken
Registriert seit: 02.05.2009
Anzahl Nachrichten: 18347

geschrieben am: 26.11.2017    um 22:32 Uhr   IP: gespeichert
Das tut mir furchtbar leid.
Liebe Grüße von Manu mit Holly & Flöckchen; für immer im Herzen: Moppi, Pienchen, Maja, Bobelix und Norbi


Jetzt Pate für Moritz werden: >KLICK HIER!<
  Top
"Autor"  
Nutzer: Großfamilie
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 24.11.2017
Anzahl Nachrichten: 8

geschrieben am: 27.11.2017    um 21:36 Uhr   IP: gespeichert
Mein Mann war heute mit ihr wieder in der Tierklinik. Sie hat einen starnken EC Schub. Der Kopf ist um 90° zur Seite gedreht und sobald man sie anfassen will fällt sie auf den Rücken und rollt wie verrückt.
Es wurde ein Röntgenbild gemacht und die Augen untersucht (wurde mit Tropfen angefärbt). Der Eiter von der Ohrenentündung ist wohl so gut wie weg.

Das unten gelegene Auge ist verletzt. Sie hat da jetzt eine Linse auf das Auge bekommen. Wofür die genau ist weiß ich leider nicht genau.

Da sie leider nicht von alleine frisst müssen wir sie päppeln. Außerdem bekommt sie noch 1 mal am Tag eine Infusion. Leider stresst sie die ganze Prozedur total.
Habt ihr vielleicht einen Trick wie ich die Medikamentengabe und vor allem das Päppeln stressfreier gestalten kann? Mein Mann ist immer von morgens bis abends aus dem Haus und ich bin mit meinem riesigen Bauch nicht mehr in der Lage sie auf dem Gehegeboden zu versorgen. Aber jedes Mal aus dem Gehege heben und auf den Tisch setzen ist einfach eine Strapaze für beide Seiten

Sie darf auf keinen Fall weiter abnehmen und muss unbedingt das Gewicht halten. Reserven hat sie keine mehr deswegen ist Brei füttern unumgämglich. Selber fressen bekommt sie leider nicht koordiniert.

Bin gerade ziemlich traurig weil es dem Mäuschen so schlecht geht


  Top
"Autor"  
Nutzer: Gretchen
Status: SR-Team
Post schicken
Registriert seit: 02.05.2009
Anzahl Nachrichten: 18347

geschrieben am: 27.11.2017    um 22:17 Uhr   IP: gespeichert
Achje, das stelle ich mir in der Tat schwierig vor mit dem Päppeln. Normalerweise würde ich Dir raten, die Kaninchendame nicht hochzuheben, sondern es mal mit hinknien zu versuchen und die Kleine zwischen die Beine zu nehmen. Dann kann sie nach hinten und zu den Seiten nicht weg und Du hast vorn die Hände frei zum Päppeln. Aber mit Schwangerschaftsbauch wird das nicht möglich sein, fürchte ich. Hast Du evtl. Nachbarn oder Freunde, die Dich tagsüber keim Päppeln unterstützen können?
Noch eine andere Idee: Wie ist sie denn aktuell untergebracht? Je unkoordinierter das Tier ist, desto weniger Raum würde ich aktuell zur Verfügung stellen. Das Gehege bitte mit Decken oder Handtüchern polstern damit sie sich nicht verletzen kann. Sollte sie sich aktuell ohnehin nur in einer Käfigunterschale oder sogar Transportbox aufhalten, kannst Du sie ggf. mit gesamtem Käfig-/Transportkistenunterboden vorsichtig auf's Sofa heben. Vielleicht kommst Du so besser an sie ran. In dem Fall müsste natürlich sichergestellt sein, dass sie beim Rollen nicht nach unten stürzen kann. Auch da weiß ich nicht, wie gut das aktuell noch für Dich machbar ist.

Gibt es irgend etwas, was sie gern und zuverlässig freiwillig frisst? Dann kann man kleine Mengen an Medikamenten in solchen Leckerchen verstecken. Es ist dann wichtig, dass sie wirklich alles frisst. Was beispielsweise bei mir meist gut geklappt har, ist die Panacurpaste in getrockneten Cranberries verstecken (Craberry aufschneiden, etwas Paste rein, zuklappen, servieren). Vitamin B schmeckt leider gar nicht gut, aber auch da gibt es Kaninchen, die das Vitamin B beispielsweise vermischt mit etwas Apfelmus freiwillig aufschlecken.

Ansonsten würde ich auch immer mal wieder versuchen, ob sie in ihrer normalen Umgebung mit etwas Assistenz (vom Löffel, Finger, aus der Spritze) freiwillig vom Brei schlecken mag. Auch blättrige Sorten werden manchmal aus der Hand genommen.

Noch eine Frage zu den Ohren: Wurde auch im Röntgenbild geprüft, ob kein Eiter hinter dem Trommelfell sitzt? Das wäre wichtig zu wissen, denn auch Entzündungen im Mittel-/Innenohrbereich können die von Dir beschriebene Symptomatik mit sich bringen.

Was habt ihr jetzt eigentlich an Medikamenten für's EC mitbekommen? Panacur, hochdosiertes Vitamin B und ein hirngängiges Antibiotikum wären da die Mittel der Wahl.
Liebe Grüße von Manu mit Holly & Flöckchen; für immer im Herzen: Moppi, Pienchen, Maja, Bobelix und Norbi


Jetzt Pate für Moritz werden: >KLICK HIER!<
  TopZuletzt geändert am: 27.11.2017 um 22:23 Uhr von Gretchen
"Autor"  
Nutzer: Großfamilie
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 24.11.2017
Anzahl Nachrichten: 8

geschrieben am: 27.11.2017    um 23:01 Uhr   IP: gespeichert
Es wurde nochmal der Kopf geröngt. Da wurde dann auch noch mal geschaut ob wirklich nichts mit den Zähnen ist. Ich habe das Bild nicht gesehen, aber ich hoffe die Tierärztin wird das richtig beurteilt haben.

Sie bekommt Baytril, Panacur und Vitamin B12 täglich. Das Novalgin haben wir seit heute gegen Metacam getauscht. Außerdem bekommt sie täglich eine Infusion. Die können wir ihr aber auch zu hause geben da mein Mann das kann.

Das Gehege haben wir nicht extra geändert, da sie ganz normal hoppelt und sogar ohne zu Sturz in die Toilettenwanne springt. Sie fällt auch nicht wenn sie sich putzt.
Eigentlich müsste sie nur fressen, aber sie nimmt überhaupt nichts selbstständig. Weder frische Blätter noch getrockenete, keine Erbsenflocken, kein geraspeltes oder püriertes Gemüse, keine Kräuter, etc. Den Brei mit Apfel mischen und den Brei dann so in der Spritze anbieten habe ich auch schon getestet

Ich werde morgen mal schauen ob ich es hinbekomme mich auf die Seite zu legen und dann als Pobremse einen Kasten hinter sie stellen und sie dann irendwie im Gehege zu päppeln. Ob das so fuktioniert weiß ich noch nicht.
Sie kommt nur so ins Rollen wenn sie aufgeregt ist. Wobei es nach dem Tierarztbesuch heute zig mal schlimmer ist als die Tage zuvor.
  Top
"Autor"  
Nutzer: Gretchen
Status: SR-Team
Post schicken
Registriert seit: 02.05.2009
Anzahl Nachrichten: 18347

geschrieben am: 28.11.2017    um 23:39 Uhr   IP: gespeichert
Gut, dass die Fortbewegung soweit klappt. Ich hoffe, Du hast eine Möglichkeit gefunden, die eine für die Patientin stress- und für Dich verrenkungsarme Medikamentengabe ermöglicht.
Bei den Medikamenten hast Du auch alles bekommen, was für die Behandlung eines EC-Ausbruchs wichtig wäre. Dann drücke ich euch einfach kräftig die Daumen, dass der Appetit bald wieder besser wird.
Liebe Grüße von Manu mit Holly & Flöckchen; für immer im Herzen: Moppi, Pienchen, Maja, Bobelix und Norbi


Jetzt Pate für Moritz werden: >KLICK HIER!<
  Top
"Autor"  
Nutzer: Großfamilie
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 24.11.2017
Anzahl Nachrichten: 8

geschrieben am: 30.11.2017    um 18:45 Uhr   IP: gespeichert
Ich habe jetzt eine Möglichkeit gefunden ihr die Medikamente möglichst stressfrei zu geben.
Auf die Waage habe ich einen Teppich geklebt. Darauf kommt dann ein Handtuch. Durch den Teppich kann dieses nicht rutschen. Leider muss ich sie auf die Waage heben weil sie ansonsten nicht da drauf kommt.
Die Waage kommt dann af
uf das Sofa und hinter sie ein großes Glas welches ich mit Sand befüllt habe damit sie nicht nach hinten ausweichen kann.

Die Symptome ändern sich sehr schnell. Heute läuft sie z.B. öfter im Keis und hoppelt dann erst zielstrebig dort hin wo sie möchte. Dafür fällt sie seit gestern auch bei der Medikamentengabe kaum noch um.
Ich habe das Gefühl der Appetit ist wieder da, aber sie bekommt es nicht koordiniert zu fressen. Futter vor das Maul halten klappt noch am ehesten, aber da beißt sie dann total oft ins Leere und gibt dann frustriert auf. Deswegen muss ich leider noch Päppelbrei mit der Spritze zufüttern. Das Gewicht ist so zum Glück nicht weiter gesunken, leider aber auch nicht gestiegen.

Ich mache mir Sorgen wie lange dieser Zustand noch anhält. Bis zur Geburt ist es nicht mehr so lange und mein Mann kriegt das mit dem Brei zufüttern einfach nicht hin weil sie bei ihm immer so aufgeregt ist.
  Top
"Autor"  
Nutzer: Gretchen
Status: SR-Team
Post schicken
Registriert seit: 02.05.2009
Anzahl Nachrichten: 18347

geschrieben am: 30.11.2017    um 20:57 Uhr   IP: gespeichert
Vielleicht könnt ihr vorsichtig anfangen, sie ein bisschen mehr an ihren neuen Breifütterer zu gewöhnen? Wenn sie gelegentlich versucht, aus der Hand zu fressen, wäre das beispielsweise etwas, womit er als erstes und ohne Zwang beginnen könnte.
Liebe Grüße von Manu mit Holly & Flöckchen; für immer im Herzen: Moppi, Pienchen, Maja, Bobelix und Norbi


Jetzt Pate für Moritz werden: >KLICK HIER!<
  Top
"Autor"  
Nutzer: jjj
Status: Hase
Post schicken
Registriert seit: 05.09.2017
Anzahl Nachrichten: 49

geschrieben am: 01.12.2017    um 22:14 Uhr   IP: gespeichert
Hallo, ich bin zwar relativ unerfahren, aber mein Kaninchen muss auch gerade viele Medikamente nehmen die er hasst. Ich habe die Medizin mit critical care vermischt und dann in ein Basilikumblatt gepackt. Dann habe ich das Blatt mit Benebac bestrichen. Er liebt Benebac. Vielleicht mag deines das ja auch? Hoffe es geht Ihr bald wieder gut!

P.S. Das Benebac benutze ich nur damit er alles frisst, nicht als Kur.
  Top
"Autor"  
Nutzer: Großfamilie
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 24.11.2017
Anzahl Nachrichten: 8

geschrieben am: 04.12.2017    um 15:55 Uhr   IP: gespeichert
Wir mussten die Kleine heute über die Regenbogenbrücke gehen lassen.
Sie war nicht mehr in der Lage zu fressen und das Critical Care konnte sie auch nicht mehr richtig schlucken.
Auf den Pfoten halten ging auch kaum noch. Mittlerweile war der Eiter zurück, aber jetzt auf beiden Seiten. Das eine Auge war auch komplett blind.
Wir konnten ihr einfach nicht mehr helfen. unsere Tierärztin hat auch total geweit und musste sich die ganze Zeit wegdrehen.
  Top
"Autor"  
Nutzer: Gretchen
Status: SR-Team
Post schicken
Registriert seit: 02.05.2009
Anzahl Nachrichten: 18347

geschrieben am: 04.12.2017    um 16:36 Uhr   IP: gespeichert
Das tut mir furchtbar leid. Ich bin in Gedanken bei euch und wünsche euch viel Kraft.
Liebe Grüße von Manu mit Holly & Flöckchen; für immer im Herzen: Moppi, Pienchen, Maja, Bobelix und Norbi


Jetzt Pate für Moritz werden: >KLICK HIER!<
  Top
"Autor"  
Nutzer: nursteffi
Status: SR-Team
Post schicken
Registriert seit: 19.01.2012
Anzahl Nachrichten: 7547

geschrieben am: 04.12.2017    um 21:05 Uhr   IP: gespeichert
Das tut mir sehr leid und ich wünsche euch auch viel Kraft.




Kleine Maus, mach es gut im Regenbogenland.
Liebe Grüße von Steffi mit Hugo & Molly und Lars für immer im Herzen ❤


Jetzt Pate für Sookie werden: >KLICK HIER!<
  Top