Auf den Beitrag: (ID: 12496) sind "14" Antworten eingegangen (Gelesen: 5982 Mal).
"Autor"

ehrenamtlich arbeiten im Tierheim

Nutzer: Sannyshine
Status: Oberhase
Post schicken
Registriert seit: 02.08.2008
Anzahl Nachrichten: 128

geschrieben am: 10.09.2008    um 16:27 Uhr   IP: gespeichert
Hallo,
ich wollte mal fragen/wissen ob einer von euch Erfahrungen damit hat, im Tierheim zu arbeiten? Ich überlege einen Vormittag in der Woche hier in Hamburg im Tierheim Süderstraße ehrenamtlich Ställe sauber zu machen, Futter auszugeben etc.
Das Tierheim hat ja nun nicht den besten Ruf, ist es dann empfehlenswert? Groß was verändern werd ich da ja wahrscheinlich nicht können oder?
Lassen die einen dann auch Tiere vermitteln und die neuen Halter beraten?

Danke für die Infos
lg Sandra
  Top
"Autor"  
Nutzer: Sylke
Status: Megahase
Post schicken
Registriert seit: 25.11.2006
Anzahl Nachrichten: 20479

geschrieben am: 10.09.2008    um 17:13 Uhr   IP: gespeichert
In einem Tierheim kann man ehrenamtlicher Helfer nur bedingt was verändern. Das kommt eben auf die Mitarbeiter dort und die Ideen an. Du wirst aber eher nicht als Vermittler dort helfen, denn das machen normalerweise in so einem großen Tierheim nur die festangestellten Mitarbeiter und nicht die ehrenamtlichen Helfer.

Gruß Sylke
Sylke mit ihren 11 Monstern.....Oskar, Johanna, Sir Cedrik, Pauline, Poldi, Luise und den Babys Schnucki, Schwänli, Bärli, Amadeus und Aramis
Hermitier, Julchen und Alice immer im Herzen

  Top
"Autor"  
Nutzer: Sannyshine
Status: Oberhase
Post schicken
Registriert seit: 02.08.2008
Anzahl Nachrichten: 128

geschrieben am: 10.09.2008    um 17:52 Uhr   IP: gespeichert
schade... eine Veränderung würde dort definitiv nicht schaden...
  Top
"Autor"  
Nutzer: Sylke
Status: Megahase
Post schicken
Registriert seit: 25.11.2006
Anzahl Nachrichten: 20479

geschrieben am: 10.09.2008    um 17:57 Uhr   IP: gespeichert
Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Man muss sich einfach langsam vortasten und schauen, was geht.

Gruß Sylke
Sylke mit ihren 11 Monstern.....Oskar, Johanna, Sir Cedrik, Pauline, Poldi, Luise und den Babys Schnucki, Schwänli, Bärli, Amadeus und Aramis
Hermitier, Julchen und Alice immer im Herzen

  Top
"Autor"  
Nutzer: mira
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 09.03.2008
Anzahl Nachrichten: 1669

geschrieben am: 10.09.2008    um 19:24 Uhr   IP: gespeichert
Also ich habe sechs Jahre im Tierheim gearbeitet.

Irgendwann darf man auch verantwortungsvollere Aufgaben übernehmen, man muss halt durchhalten.

Aber zu Beginn zu kritisieren finde ich nicht so gut, gerade wenn man die Situation nicht genau kennt und vielleicht auch einiges von anderen gehört hat, ich habe in Foren (nicht hier) auch schon über "mein" Tierheim Sachen gelesen (zufällig), da standen mir die Haare zu Berge.

Wobei ich das Tierheim Südstraße natürlich nicht kenn, komme ja aus Freiburg.


Liebe Grüße von mir und meinen fünf Hopplern Paul, Kalle, Krümel, M.Curie und Rapunzel.

~Mina, Nemo, Hanni, Kuschel~
  Top
"Autor"  
Nutzer: Sannyshine
Status: Oberhase
Post schicken
Registriert seit: 02.08.2008
Anzahl Nachrichten: 128

geschrieben am: 10.09.2008    um 19:40 Uhr   IP: gespeichert
ich denke ich werde da bei Zeiten einfach mal vorbei gehen und fragen.
Das mit der Kritik ist vielleicht auch etwas zu drastisch rüber gekommen. Ich finde dort im Tierheim nicht alles richtig, zum beispiel das die Rammler nicht kastriert werden, aber trotzdem leisten die dort auch tolle arbeit und ich hab mich im Schnitt auch ganz gut beraten gefühlt...
  Top
"Autor"  
Nutzer: mira
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 09.03.2008
Anzahl Nachrichten: 1669

geschrieben am: 11.09.2008    um 09:23 Uhr   IP: gespeichert
Hallo,

genau, geh doch einfach mal nachfragen.

Ach ja, Leute zu beraten macht im allgemeinen keinen Spaß, es eher selten der Fall, dass du ihnen zum Beispiel etwas über artgerechte Haltung erzählst und sie die Tipps annehmen und umsetzen.
Es ist ja leider immer noch eher die Ausnahme, dass Kaninchen artgerecht gehalten werden und das merkt man auch an den Leuten die ins Tierheim kommen.
Wenn du die Beratung im Tierheim bei den Kleintieren machst, macht das nicht glücklich, sondern meistens traurig und wütend.

Liebe Grüße
Liebe Grüße von mir und meinen fünf Hopplern Paul, Kalle, Krümel, M.Curie und Rapunzel.

~Mina, Nemo, Hanni, Kuschel~
  TopZuletzt geändert am: 11.09.2008 um 09:33 Uhr von mira
"Autor"  
Nutzer: blackymaus
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 02.10.2008
Anzahl Nachrichten: 1

geschrieben am: 02.10.2008    um 12:10 Uhr   IP: gespeichert
hi
ich arbeiet auch so 1 mal die woche im tierheim und ich muss sagen es idt klasse
naja jedes tier braucht liebe und pflege
und nur wir menschen können uns um so was kümmern/quee
  Top
"Autor"  
Nutzer: Silli
Status: Megahase
Post schicken
Registriert seit: 09.09.2008
Anzahl Nachrichten: 749

geschrieben am: 02.10.2008    um 22:22 Uhr   IP: gespeichert
Ich habe auch während meines Referendariats im Tierheim gearbeitet.

Ich fand es toll, weil ich etwas Nützliches machen konnte und gleichzeitig bei Tieren sein konnte.

Aber nach einer Zeit gingen mir einige Dinge an die Nerven:

- Am Nachmittag, wenn die Besucher kamen, verhielten sich die Verantwortlichen immer sehr skeptisch manchmal auch recht unfreundlich den Besuchern gegenüber. In jedem wurde zunächst einmal ein potentieller Tierquäler gesehen. Ich denke, Menschen, die im Tierheim nach einem Tier suchen, sind zunächst erstmal gute Menschen. Dementsprechend sollte man ihnen auch begegnen.

- An einem Mittag fand ich eine 12-Jährige Hündin eingeschläfert im Tierarzt-Zimmer. Ein Tierheimmitarbeiter hatte sie einfach so mal mit zum Einschläfern genommen, weil sie lästig geworden war. Tippi, so hieß sie, brauchte halt ihre Tablettchen, brauchte recht lange bis sie morgens aus ihrem Körbchen kam, er konnte also nicht schnell saubermachen, sie war einfach lästig. Also redete er sich ein, dass der Hund "erlöst" werden muss. Sie lebte mit dem 14-jährigen Gerry zusammen. Die liebten sich. Nun war Gerry allein und trauerte immens. Eine Mitarbeiterin nahm ihn dann mit nach Hause. Doch das half nicht viel. Er kam nie über den Verlust von Tippi hinweg.

Manchmal nerven mich solche Einstellungen.

Aber das ist nicht überall so.
Das Tierheim Duisburg, von dem ich meinen Jo-Jo habe, ist klasse. Da waren alle super freundlich und haben sich viel Zeit für uns genommen, als wir unser Böckchen abgeholt haben.

Also grundsätzlich hat das ehrenamtliche Arbeiten Spaß gemacht, wenn man auch viele Schicksale mit nach Haus nimmt.

Übrigens habe ich da immer die Katzenklos gespült. Es ist nicht immer schöne Arbeit aber sinnvolle.

lg Silli
Liebe Grüße von Silli mit Jo-Jo und Bruno...und Ottilie

...und Bibbi, Happy, Linus, Lolli und Betty für immer im Herzen!!!!
  Top
"Autor"  
Nutzer: Karotte
Status: Oberhase
Post schicken
Registriert seit: 05.09.2008
Anzahl Nachrichten: 140

geschrieben am: 06.10.2008    um 18:36 Uhr   IP: gespeichert
gibt es da eigentlich irgendeine altersgrenze, ab wann man erst mithelfen darf?
bedanke mich schonmal im vorraus
Ganz liebe Grüße von Fee, Krümel und Vera!
  Top
"Autor"  
Nutzer: Sylke
Status: Megahase
Post schicken
Registriert seit: 25.11.2006
Anzahl Nachrichten: 20479

geschrieben am: 06.10.2008    um 19:13 Uhr   IP: gespeichert
Karotte, das kommt auf das jeweilige Tierheim an. Einfach nachfragen!

Gruß Sylke
Sylke mit ihren 11 Monstern.....Oskar, Johanna, Sir Cedrik, Pauline, Poldi, Luise und den Babys Schnucki, Schwänli, Bärli, Amadeus und Aramis
Hermitier, Julchen und Alice immer im Herzen

  Top
"Autor"  
Nutzer: mira
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 09.03.2008
Anzahl Nachrichten: 1669

geschrieben am: 07.10.2008    um 06:41 Uhr   IP: gespeichert
Zitat von: Silli
Ich denke, Menschen, die im Tierheim nach einem Tier suchen, sind zunächst erstmal gute Menschen. Dementsprechend sollte man ihnen auch begegnen.

Ah ja...

Ich arbeite mittlerweile im Th am Empfang und habe somit fast ausschließlich mit den Besuchern und den Anrufenden zu tun.

Glaub mir, mindestens 90 % aller Besucher, die ins Tierheim kommen und dort anrufen, sind keine Tierfreunde (auch wenn sie sich dafür halten),ich werde nicht selten beleidigt, persönlich angegriffen und muss mir häufig Dinge von Leuten anhören wie: "dann schläfern wir ihn eben ein..." und neeee, ich will nur einen kleinen Babyhasen, dann kauf ich den eben im Baummarkt...", "wir hatten unsere Hunde immer im Zwinger " usw usw usw...wenn sie ihren Willen nicht bekommen.

Das schlimmste an diesem Beruf und das wirklich nervenzerrende sind die oben beschriebenen Menschen, die ins Tierheim kommen.





Liebe Grüße von mir und meinen fünf Hopplern Paul, Kalle, Krümel, M.Curie und Rapunzel.

~Mina, Nemo, Hanni, Kuschel~
  TopZuletzt geändert am: 07.10.2008 um 06:47 Uhr von mira
"Autor"  
Nutzer: Lucky1210
Status: Megahase
Post schicken
Registriert seit: 21.09.2010
Anzahl Nachrichten: 443

geschrieben am: 21.01.2012    um 08:43 Uhr   IP: gespeichert
Auch wenn der Post etwas älter ist, bin ich doch irgendwie froh, dass ich ihn gefunden habe...

Ich hatte mir nämlich auch überlegt ob ich im Tierheim aushelfen soll. Wenn ich jetzt allerdings so Sachen lese, wie viele Menschen einem dort begegnen, gerate ich doch ins Zweifeln.

Ich bin ein recht emotionaler Mensch und wenn ich mitbekomme, das Tiere so behandelt werden, dann weiß ich nicht, ob ich mich zurück halten könnte, denen meine Meinung zu sagen.

Am liebsten wäre es mir, mich um die Schnubbis (egal welche Tierart) zu kümmern und nichts mit den Menschen zu tun zu haben. Aber ich weiß ja nicht, ob man das einfach so "verlangen" kann.

Nun ja, ich werde mal schauen wie das Tierheim in Wiesbaden so ist und ob die vielleicht Hilfe gebrauchen können und wenn ja, welche.

Ich habe bei meiner normalen Arbeit schon viel mit Menschen bzw. Kunden zu tun und muss mir auch einiges anhören, dann würde ich das dann natürlich gerne bei der ehrenamtlichen Tätigkeit vermeiden... Na mal sehen...

Vielen Dank auf jeden Fall für eure Erfahrungen, das hat mir Dinge aufgezeigt, an die ich erst garnicht dachte!

LG
Nicole
Meine Schnubbis
- links Lucky * 2002 † 2010 - R.I.P. mein kleiner Freund
- rechts Tiffy & Mr. Floppy * Juli 2010 † 14.01.13 - R.I.P. Mr. Floppy
  Top
"Autor"  
Nutzer: Cat13
Status: Megahase
Post schicken
Registriert seit: 10.06.2008
Anzahl Nachrichten: 1851

geschrieben am: 21.01.2012    um 09:33 Uhr   IP: gespeichert
@Lucky1210: Ich habe auch mal eine zeitlang im Tierheim ehrenamtlich geholfen. Ich bin meist mit den Hunden spazieren gegangen und habe versucht denen eine schöne Zeit zu geben.

Wenn ich mit den Hunden soweit durch war und alle schon draußen waren, bin ich ins Katzenhaus gegangen und habe dort einfach Zeit mit den Tieren verbracht, gespielt und geschmust. Dafür bleibt den Mitareitern oft nicht soviel zeit.

Was ich damit sagen möchte: Bei mir war es eigentlich genauso wie du es dir erhoffst.... nur Kontakt zu den Tieren, um Ihnen eine schöne Zeit zu bereiten.

Geh einfach mal hin, biete dich an und frag, was du machen könntest
  Top
"Autor"  
Nutzer: Lucky1210
Status: Megahase
Post schicken
Registriert seit: 21.09.2010
Anzahl Nachrichten: 443

geschrieben am: 21.01.2012    um 09:53 Uhr   IP: gespeichert
Ja ich denke, ich werde auch mal hin fahren und nachfragen. Auf der Homepage steht auch, das man immer Hilfe im Kleintierhaus gebrauchen kann.

Mit Hunen Gassi gehen kann man dort auch, da muss man aber erst mal die Hundeschule besuchen und auch Mitglied sein, finde ich aber garnicht verkehrt, das man die Leute schult.

Ich würde natürlich lieber ins Kleintierhaus, aber wenn woanders Hilfe gebraucht wird, dann bin ich natürlich auch zur Stelle! Ich helfe gerne wenn ich kann und vorallem helfe ich gerne den armen Kreaturen die sich nicht selbst helfen können!
Meine Schnubbis
- links Lucky * 2002 † 2010 - R.I.P. mein kleiner Freund
- rechts Tiffy & Mr. Floppy * Juli 2010 † 14.01.13 - R.I.P. Mr. Floppy
  Top