Auf den Beitrag: (ID: 245611) sind "40" Antworten eingegangen (Gelesen: 17843 Mal).
"Autor"

Außengehege für unsere kleinen mit integrierten Bäumen

Nutzer: bismarck
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 12.01.2011
Anzahl Nachrichten: 19

geschrieben am: 21.08.2011    um 12:01 Uhr   IP: gespeichert
hallo hasengemeinde,

wir schnüffeln hier nun schon seit längeren durchs forum und wollten nun unser gehege auch mal vorstellen.
wir haben ja unser "projekt" außengehege endlich abgeschlossen. hat zwar leider aufgrund vom wetter und anderen umständen länger gedauert aber es hat sich gelohnt und unserer zwei kleinen hoppeln nun auf ca. 20m² um die wette.bei den zwei kleinen handelt es ich um zwei 4 jahre alte zwergkaninchen. klopfer ist ein weißes albinomännchen und schnuffi ein siamfarbenes männchen.
im gehege, wie ihr auf den bildern sehen könnt, haben wir aber nochmals ein stall reingestellt, da wir den madern und füchsen hier einfach nicht trauen. z.b haben wir vor zwei tagen 4 marder morgens um halb vier gemütlich durch unsere straße spazieren gehen gesehen. somit kommen die kleinen nachts in den stall. zwar habe ich das gehege nach besten wissen und gewissen gebaut, aber sicher ist sicher.
bei fragen rund ums gehege könnt ihr mich gerne fragen.

grüßle











  TopZuletzt geändert am: 22.08.2011 um 11:10 Uhr von Heubären
"Autor"  
Nutzer: CyCy
Status: SR-Team
Post schicken
Registriert seit: 30.07.2009
Anzahl Nachrichten: 22563

geschrieben am: 21.08.2011    um 12:10 Uhr   IP: gespeichert
Hallo,

erst einmal hier bei uns!

Wenn ihr schon länger hier herumstöbert werdet ihr schon ahnen, dass wir natürlich eine Anmerkung haben und könnt euch wahrscheinlicha uch schon denken, welche das sein wird..:
Wenn das Gehege mardersicher gebaut ist, dann ist dieses einsperren in den Stall unnötig.

Zumal - wer so ein tolles Gehege baut (und ja, es sieht wirklich stark aus! Ihr seht mich neidisch.) sollte es doch auch rund um die Uhr nutzen (lassen), oder?
Besonders die eingebauten Bäume finde ich stark!
Wie habt ihr die Stämme gesichert? Ich frage vor allem,weil diese Überlgung und Frage nach Baum-im-Gehege-Varianten schon öfter auftauchte und eure Erfahrungen diesbezüglich anderen Gehegebauherren sicher weiterhelfen können.

Ist der Boden unterhalb der Grasnarbe komplett vergittert oder habt ihr Gitter ringsum unterhalb des Rahmens eingezogen?

Es sieht wirklich klasse aus Die Racker haben sicher auch viel Spaß in ihrem Reich, oder?
Bleibt nur zu wünschen, dass auch der Rasen noch ein langes Leben haben wird

Alles Gute!



*Jetzt Pate werden*: >KLICK HIER!<
  Top
"Autor"  
Nutzer: Tiff
Status: Oberhase
Post schicken
Registriert seit: 24.07.2011
Anzahl Nachrichten: 190

geschrieben am: 21.08.2011    um 15:09 Uhr   IP: gespeichert
Das Gehege ist ja wirklich ein Traum!!! Ich hoffe ich kann meinen Kleinen auch sowas Schönes bieten nach dem Studium!!!
Bravo!
Liebste Grüße von Karlson, Mathilda und Tiff <3
  Top
"Autor"  
Nutzer: bismarck
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 12.01.2011
Anzahl Nachrichten: 19

geschrieben am: 21.08.2011    um 16:34 Uhr   IP: gespeichert
ja das mit dem nachts einsperren ist schon richtig. finde ich persönlich ja auch nicht so toll, wenn man aber bei uns in der nachbarschaft schon einiges über getötete hasen/meerschweinchen von marder und füchsen mitbekommen und gesehen hat, möchte ich auf jeden fall auf nummer sicher gehen. zumal jeder hier weis, wie schlau marder sind und dazu reine killer.

zu dem thema bäumen.
für mich war es wichtig das ich sie einbauen kann, da diese bäume im sommer viel schatten für die kleinen bieten. auch sieht es, wie du schon gesagt hast, einfach spitze aus. dadurch das es auch noch apfelbäume sind können die kleinen viele äste bekommen.
geschützt habe ich die stämme durch volierendraht. ich habe dazu einfach den draht rund geformt und um den stamm gerollt.
am anfang wollten wir etwas dichteres nehmen. uns wurde aber von gärtnern davon abgeraten da sonst der stamm anfängt zu schwitzen und schimmeln. es muss also immer darauf geachtet werden das genug luft drann kommt.

zur absicherung.

unterhalb der grases haben wir kein draht liegen. wir haben das problem so gelöst, das wir ja ausenrum komplett bordesteine gestellt haben. zu einem dienen diese zur einrahmung des geheges und zum anderen sind sie komplett einbetoniert. sprich bis ca. 35cm tiefe ist beton mit einer 1:1 mischung. soviel zum gehege außen.
innen haben wir einen reihe pflastersteine gelegt wo ja auch der balken für die pfosten draufliegt. die steine haben wir auch einbetoniert. ich habe euch auch noch ein paar bilder mitgeschickt da bilder mehr sagen als tausend worte.
klar haben wir auch daran gedacht den draht in die erde laufen zu lassen. jedoch wird irgendwann jeder draht sporöde und somit unsicher.
ich glaube beton ist da einfach sicherer.

auf jeden fall fühlen die zwei sich momentan richtig wohl.
ja ja und zum gras........ der ist schon ziemlich abgefressen.
war aber nicht anders zu erwarten.

bilder von den bordensteinen mit beton







bilder von der decke



baumstamm schützen





nochmal die decke



das dach



  Top
"Autor"  
Nutzer: bineschnute
Status: Megahase
Post schicken
Registriert seit: 27.03.2008
Anzahl Nachrichten: 2535

geschrieben am: 22.08.2011    um 08:52 Uhr   IP: gespeichert
Respekt!! Da hat sich aber jemand Zeit genommen um die Stämme und Äste ins Dach einzupassen. Aber es geht einfach nichts über den Schatten von Bäumen. Mein Gehege steht auch unter einer Walnuss.
Sooo schön kühl im Sommer.
Viele Grüße von Sabine mit den Mümmlern Krümel, Bandita und Canella, Mats Müller, Knolle, Branca und Zampino

Keks, mein stolzer Schecke
Morenito, mein weißer Wutz
Ramazotti, mein treuer Freund
Pepone, in tiefer Dankbarkeit und Liebe
Sputnik und Camillo immer im Herzen
  TopZuletzt geändert am: 22.08.2011 um 08:52 Uhr von bineschnute
"Autor"  
Nutzer: Elise
Status: Megahase
Post schicken
Registriert seit: 01.07.2010
Anzahl Nachrichten: 892

geschrieben am: 22.08.2011    um 10:04 Uhr   IP: gespeichert
Sehr, sehr schönes Gehege!

Aber hab ich das jetzt richtig verstanden, dass der Boden unter der Grasnarbe NICHT gesichert ist, sondern nur am Rand (oder bin ich nur zu doof)?
Weil dann bestünde die Gefahr, dass sich z.B. ein Marder reingraben kann, oder auch ein Hund oder Fuchs. Das schaffen die locker. Ich würde mir das mit dem Draht unterm Gras vielleicht doch noch einmal überlegen ....
Der Rest sieht aber sehr sicher und stabil aus - und optisch sowieso ne glatte 1. So ordentlich und alles paßt zusammen und dann auch noch die Bäume ...
  Top
"Autor"  
Nutzer: TigerLilly
Status: Megahase
Post schicken
Registriert seit: 25.02.2011
Anzahl Nachrichten: 760

geschrieben am: 22.08.2011    um 10:19 Uhr   IP: gespeichert
xxx
Liebe Grüße von Lena mit Churchill, Montgomery und Fatou Fizz Peng
www.facebook.com/FluffyNoses
  TopZuletzt geändert am: 13.02.2012 um 23:09 Uhr von TigerLilly
"Autor"  
Nutzer: Carina1
Status: Megahase
Post schicken
Registriert seit: 03.05.2011
Anzahl Nachrichten: 302

geschrieben am: 22.08.2011    um 10:35 Uhr   IP: gespeichert
Ein wirklich tolles & gelungenes Gehege !!!!!!!
Liebe Grüße von mir, meiner Lady & meinem Schmusebären ♥

Tiere empfinden wie der Mensch Freude und Schmerz, Glück und Unglück.
  Top
"Autor"  
Nutzer: Heubären
Status: Megahase
Post schicken
Registriert seit: 05.02.2007
Anzahl Nachrichten: 13384

geschrieben am: 22.08.2011    um 11:19 Uhr   IP: gespeichert
Das finde ich eine gelungene Lösung mit der Integration der Bäume, besonders eben die Abdichtung nach oben. Im unteren Stammschützbereich hätte ich wohl evtl die Sorge, dass ein Tier dranspringt und in den Bereich reinplumpst - vielleicht kannst Du das nach oben hin mit Draht um den Stamm etwas zusammenzurren?

Vielleicht magst Du dann ein paar der aussagekräftigen Baum-Bilder im Unterforum "schöner Wohnen" in die Außengehege-Sammlung stellen?

Ich hab den Titel etwas konkretisiert, damit man über die Suchfunktion das mit den Bäumen etwas schneller findet.
Die Suchfunktion darf benutzt werden.
  Top
"Autor"  
Nutzer: bismarck
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 12.01.2011
Anzahl Nachrichten: 19

geschrieben am: 22.08.2011    um 14:05 Uhr   IP: gespeichert
Hallo ihr lieben,

vielend dank erst einmal für die ganzen komplimente zum gehege. tut nach so viel arbeit wirklich gut.

zum thema bodensicherung.
also unter der grasnarbe ist KEIN draht. eigendlich haben wir gedacht das die betonmischung (40cm tiefe) vor und hinter dem gehege reicht. vor dem gehege, was auf den bildern zu sehen ist, liegt der beton noch "offen". dort kommen auch steine hin (mähkantensteine) zur optischen abrundung sowie sicherung. dies würde also bedeuten, das der "feind" einen 50cm tiefen und 1,50langen tunnel graben müsste (in einer nacht). was meint ihr dazu?
gut im winter kommen die kleinen eh noch einmal zu uns hoch, da ich erst sehen möchte wie der schnee auf das gehege "drückt".
somit könnte ich im frühjahr noch draht auf den boden legen. welchen würdet ihr mir da empfehlen. volierendraht ist ja schon teuer und bei einer fläche von 20m²......

lg

  Top
"Autor"  
Nutzer: Mari
Status: Megahase
Post schicken
Registriert seit: 19.06.2009
Anzahl Nachrichten: 9532

geschrieben am: 22.08.2011    um 14:10 Uhr   IP: gespeichert
Hallo!

Erstmal auch von mir ein Lob, schick sieht es wirklich aus!

Ich würde das auf jeden Fall noch komplett sichern, da ein hungriger Marder schon ordentlich ackern kann und zudem kann es ja auch sein, dass du einen Tunnel so schnell nicht bemerken würdest.

Es muss schon Volierendraht sein - evtl. kannst du aber auch einen Teil des Geheges mit Steinplatten auslegen. So müsstest du nicht die ganzen 20m² mit dem Draht sichern, natürlich sind die Übergänge zu beachten.

  Top
"Autor"  
Nutzer: Cyranida
Status: Megahase
Post schicken
Registriert seit: 28.05.2009
Anzahl Nachrichten: 3164

geschrieben am: 22.08.2011    um 15:06 Uhr   IP: gespeichert
Hallo,

das ist wirklich ein tolles Gehege geworden! Und auf die Bäume bin auch ein wenig neidisch. Habt ihr geplant die Baumausschnitte in der Decke regelmäßig dem Stammwuchs anzupassen? Mich würden da Eure späteren Erfahrungswerte interessieren, wie oft das notwendig sein wird.

Leider möchte ich mich den besorgten Stimmen zum Bodenschutz anschließen:

Unsere Pebbles (1,2 kg) hat in knapp 4 Stunden einen fast 1 Meter langen Tunnel nur aus Spaß gebuddelt. Wie tief sie war, weiß ich leider nicht, aber der Tunnel war trittfest. Sie war unter Aufsicht frei im Garten und ich habe sie gewähren lassen. Es war eine Freude ihr zuzusehen und unser Garten hat zu dieser Zeit ohnehin eine Maulwurf-Belagerung durchzustehen.
Ihre Buddelkünste hatte ich auf jeden Fall unterschätzt, denn der Tunnel war schnell gebuddelt und ich kam nicht mehr an sie ran. So musste ich warten, bis sie genug vom Buddeln hatte und freiwillig raus kam.

Ich selbst mühe mich bei unserem Boden (sehr kiesig) für ein kleines Pflanzloch schon schrecklich ab. Die Tiere haben da einfach das bessere Werkzeug und schaffen Ergebnisse, die für uns unvorstellbar sind.

Ich würde da lieber nichts riskieren. Nicht nur das sich Marder reinbuddeln können, mir wäre auch unwohl an mein Kaninchen in einem Kaninchenbau im Ernstfall nicht ran zu können.

Liebe Grüße
Cyranida
  Top
"Autor"  
Nutzer: Elise
Status: Megahase
Post schicken
Registriert seit: 01.07.2010
Anzahl Nachrichten: 892

geschrieben am: 22.08.2011    um 16:03 Uhr   IP: gespeichert
Sowas hatten wir hier auch schon.

Meine Kaninchen haben auch ein zusätzliches Freigehege, wo sie abends so ca. 1h drin sind. Dann sind sie müde und gehen freiwillig wieder rein und warten aufs Abendessen.
Jack hat an genau zwei Tagen (also hatte er ca. 2-3h Zeit) einen gut armlangen Tunnel von seiner geliebten Steinhöhle aus unter die Gerätehütte gegraben.
Die sind echt so fix. Da geht in einer Nacht sicher einiges. Vor allem bei einem "Räuber", der ja nicht mal so aus Vergnügen ein bißchen gräbt ...
  Top
"Autor"  
Nutzer: bismarck
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 12.01.2011
Anzahl Nachrichten: 19

geschrieben am: 22.08.2011    um 20:21 Uhr   IP: gespeichert
@elise

die drei apfelbäume stehen schon ca. 35jahre an dieser stelle. ein guter gärtner bei uns in der familie hat gesagt, das die bäume fast gar nicht bis überhaupt nicht mehr wachsen. von daher ist ein ständiges umschneiden der ausgänge nicht nötig. falls sie doch ein weinig wachsen sollten, passen sie sich den gegebenheiten an. bei jungen bäumen ca. 4 jahre alt sieht das natürlich anderst aus. bei diesen wachsen die hauptstämme noch ziemlich stark. natürlich wird trotzdem einmal die woche bei uns gründlich geschaut ob irgend welche verschiebungen oder löcher entstehen.

ok ich glaube ihr habt mich überzeugt. wenn die kleinen den winter nochmals hochkommen wird im frühjahr erde abgetragen und draht verlegt. nicht weil unsere hasen buddeln (ihnen reicht der große sandkasten im gehege) sondern wegen den "killern".
wie tief sollte der draht im boden sein? will nämlich nicht, das die kleinen da drauf laufen müssen. auch steine möchte ich nicht, weil dies für mich kein natürlicher bodengrund ist.

  Top
"Autor"  
Nutzer: Cyranida
Status: Megahase
Post schicken
Registriert seit: 28.05.2009
Anzahl Nachrichten: 3164

geschrieben am: 22.08.2011    um 22:39 Uhr   IP: gespeichert
35 Jahre alte Apfelbäume - das ist traumhaft!
  Top
"Autor"  
Nutzer: bismarck
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 12.01.2011
Anzahl Nachrichten: 19

geschrieben am: 24.08.2011    um 15:08 Uhr   IP: gespeichert
ja das sehen wir genau so.... deshalb wollten wir diese ja mit einbauen. keine leichte arbeit und sehr arbeitsintensiv aber es hat sich gelohnt.

wenn ich dazu komme werde ich in schöner wohnen noch ein paar bilder reinsetzen zum nachbauen.

lg
  Top
"Autor"  
Nutzer: bismarck
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 12.01.2011
Anzahl Nachrichten: 19

geschrieben am: 18.09.2011    um 13:48 Uhr   IP: gespeichert
hallo nochmal,

wollte mal gerne eine antwort von den pflanzenprofis. ich möchte gerne unser gehege im frühjahr nochmals ein wenig verändern, da wir ja unter der erde noch draht verlegen.

möchte gerne in unser gehege pflanzen oder sogar kleine palmen einsetzen. welche sind nicht giftig für unsere kleinen. welche könnt ihr empfehlen.

vielen dank schon einmal.
  Top
"Autor"  
Nutzer: bismarck
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 12.01.2011
Anzahl Nachrichten: 19

geschrieben am: 27.01.2012    um 18:04 Uhr   IP: gespeichert
hallo erstmal im neuen jahr.

diejenigen welche diesen beitrag mitgelesen haben wissen ja, das ich gerne wennn es wieder wärmer wird ,unser gehege von unten mit draht sichern möchte. wie mache ich dies nun aber richtig??? wo fange ich am besten an und wie fange ich am besten an.... da das gehege ja nun steht, wird es wahrscheinlich schwieriger.

vielen dank schon einmal im vorraus.


mfg mario
  Top
"Autor"  
Nutzer: YukiundChris
Status: Superhase
Post schicken
Registriert seit: 23.12.2011
Anzahl Nachrichten: 241

geschrieben am: 27.01.2012    um 18:48 Uhr   IP: gespeichert
ja doch ne sehr tolle idee die du da hattest und süße ninchens
  Top
"Autor"  
Nutzer: Dimitra
Status: Megahase
Post schicken
Registriert seit: 14.12.2009
Anzahl Nachrichten: 332

geschrieben am: 27.01.2012    um 20:17 Uhr   IP: gespeichert
Zitat von: bismarck
diejenigen welche diesen beitrag mitgelesen haben wissen ja, das ich gerne wennn es wieder wärmer wird ,unser gehege von unten mit draht sichern möchte. wie mache ich dies nun aber richtig??? wo fange ich am besten an und wie fange ich am besten an.... da das gehege ja nun steht, wird es wahrscheinlich schwieriger.
Hey
Ersteinmal: Dein Gehege ist spitze!!

Zum Zitat: Da könntest Du Recht haben.
Sehr wahrscheinlich wirst Du den Boden abtragen müssen, dann den Draht unten verlegen und hochziehen bis zum Gehege, Boden wieder rein und Gras neu sähen...
Ist aber eine relativ arbeitsaufwendige Methode.
Ich würde an Deiner Stelle darüber nachdenken, Gehwegplatten oder andere Steine zu verlegen. (Die kann man ja auch ein bisschen tiefer legen, nur Du musst nicht alles abtragen.)

Zu der Bepflanzung: Mit Palmen kenn ich mich nicht aus, da kannst Du aber bei "A la carte" nachfragen bzw. suchen.
Wenn Du etwas "exotisches" suchst, wäre Bambus vielleicht was?
Allerdings nur Futterbambus pflanzen, keinen Zierbambus!

Ansonsten würden mir spontan noch Haselnussbüsche und Kräuter wie Basilikum, Petersilie usw. einfallen, aber die sind wahrscheinlich schnell aufgemampft.

Liebe Grüße
  Top
"Autor"  
Nutzer: bismarck
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 12.01.2011
Anzahl Nachrichten: 19

geschrieben am: 27.01.2012    um 22:18 Uhr   IP: gespeichert
hi nochmal,

ja das mit dem draht wird wahrscheinlich echt schwer..... vorallem kann ich es ja nirgends miteinander verbinden.
werde, so wie es bis jetzt aussieht, doch die gehwegplatten verwenden. werde eine spatentiefe abtragen die platten rein erde drauf und gut ist. meine angst ist ja nur, wenn der "feind" von außen sich durchkräbt und unter den platten ist, die platten nach unten rutschen und er kann oben drüber.wisst ihr was ich meine?
für weitere ideen bin ich trotzdem offen. auch bezüglich der pflanzen.

mfg mario
  Top
"Autor"  
Nutzer: bismarck
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 12.01.2011
Anzahl Nachrichten: 19

geschrieben am: 06.02.2012    um 20:55 Uhr   IP: gespeichert
hallo,

wollten auch mal ein paar neue bilder von unseren beiden kleinen zeigen.
noch eine andere frage.... wir wollten in unser außengehege moos vom wald zum dekorieren reinpacken. ist das giftig für unsere kleinen?

[IMG][/IMG]

[IMG][/IMG]

ja ja... das essen muss sich verdient werden...

[IMG][/IMG]
  TopZuletzt geändert am: 06.02.2012 um 21:06 Uhr von bismarck
"Autor"  
Nutzer: AnnaLotta
Status: Superhase
Post schicken
Registriert seit: 06.07.2011
Anzahl Nachrichten: 220

geschrieben am: 07.02.2012    um 19:26 Uhr   IP: gespeichert
Würden die Platten, wenn sich ein Tier unten durchgräbt, dann nicht nur auf das Tier hinabsenken. Ich meine, die sind ja sehr schwer und wenn unten durch Graben Lücken entstehen, wären die ja nicht groß genug, dass sich das Tier gleichzeitig vor der Platte und den Erdauswurf hinaufschieben könnte, oder?

Ansonsten muss du vielleicht ein Fundament gießen oder die Platten irgendwie mit Zement befestigen?

Vielleicht hat hier noch ein anderer ein Tipp.
  Top
"Autor"  
Nutzer: bismarck
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 12.01.2011
Anzahl Nachrichten: 19

geschrieben am: 13.02.2012    um 23:04 Uhr   IP: gespeichert
ja das stimmt schon....
na ja jetzt muss ich nur noch günstige gehwegplatten finden. weil gute brauch ich ja nicht aber 125st. in der größe 40cmx40cm.
  Top
"Autor"  
Nutzer: CyCy
Status: SR-Team
Post schicken
Registriert seit: 30.07.2009
Anzahl Nachrichten: 22563

geschrieben am: 13.02.2012    um 23:34 Uhr   IP: gespeichert
Hallo,

also Gehweg- oder besser noch Waschbetonplatten kriegt man manchmal über Ebay oder die Kleinanzeigenportale. Gerade zum Frühjahr hin, wenn die Leute ihre Gärten Sommerfein machen.

Da würde ich einfach die Augen aufhalten und immer mal wieder schauen. Jetzt wo überall so harter Frost ist sind die Chancen wahrscheinlich sehr viel geringer (arbeitet ja keiner am Boden - wie auch). Aber wenn es wärmer ist tauchen die immer mal wieder auf.
Und dann denke ich auch: Da gräbt sich kein Fressfeind durch


Bambus ist übrigens eines prima Bepflanzungsvariante - und man kann tatsächlich jeden echten Bambus dafür nehmen. Ungesund ist nur dieser "Glücksbambus" (auch als Lucky Bamboo zu kaufen, oft in kleinen Schalen, terassenförig/pyramidenartig angeordnet) der war vor ein paar Jahren sehr modern, aber dabei handelt es sich nicht um eine Pflanze aus der Familie des Bambus.
Jeder andere ist aber prima verträglich und wuchert wie verrückt (wurzelsperre ist da sinnvoll).

Alles Gute



*Jetzt Pate werden*: >KLICK HIER!<
  Top
"Autor"  
Nutzer: bismarck
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 12.01.2011
Anzahl Nachrichten: 19

geschrieben am: 14.02.2012    um 22:55 Uhr   IP: gespeichert
das mit dem bambus hört sich wirklich gut an. werde ich mir mal gedanken drüber machen.
wie siehts eigenldich mit moos aus dem wald aus. kann ich das auch bedenkenlos in mein gehege mit einbauen. habe die frage oben schon einmal gestellt aber noch keine antwort darauf erhalten.
  Top
"Autor"  
Nutzer: Dimitra
Status: Megahase
Post schicken
Registriert seit: 14.12.2009
Anzahl Nachrichten: 332

geschrieben am: 14.02.2012    um 23:16 Uhr   IP: gespeichert
Ich glaube nicht, dass Moos giftig ist.
Nur ich stelle es mir schwierig vor es anzupflanzen.

Liebe Grüße
  Top
"Autor"  
Nutzer: bismarck
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 12.01.2011
Anzahl Nachrichten: 19

geschrieben am: 11.03.2012    um 20:37 Uhr   IP: gespeichert
ja das moss würden wir ja nicht anpflanzen sonder das gehege damit bepflanzen. denke das wird schon gehen da wir das gehege im sommer auch öfters bewässern zwecks rasen usw.

so zu thema absicherung am boden. dieses werde ich morgen in angriff nehmen. leider muss dazu erstmal ziemlich alles raus. die absicherung wird aber nicht, wie gesagt mit platten erfolgen sondern doch mit volierendraht. zu diesen beschluss bin ich gekommen, da ja im gehege auch bäume stehen und wenn ich die platten unter die erde legen möchte, die starke wurzeln mich sehr behindern. den draht kann ich somit schön biegen und um die wurzeln legen.
ein weiterer grund für den draht ist, das ich ca. 200 steine im format 40x40cm bräuchte. die muss man(n) auch erst mal vor ort haben. ich hätte zwar ein lieferanten gefunden welcher "b" ware von diesen platten verkauft, jedoch für platten mit lieferung ca. 250,-€ möchte. na ja somit kommt wieder draht zum einsatz.
werde vielleicht ein paar bilder beim umbau machen.

lg
  Top
"Autor"  
Nutzer: Sammelhase
Status: Hase
Post schicken
Registriert seit: 15.10.2011
Anzahl Nachrichten: 33

geschrieben am: 18.03.2012    um 15:11 Uhr   IP: gespeichert
Ich baue gerade ein Außengehege und darin steht ein mächtiger Walnussbaum.

Hat man einen Baum in Gehege ist es zu erst einmal ziemlich interessant zu wissen, welche Sorte Baum das ist, flach- oder tiefwurzelnd.

Der Walnuss ist tief wurzelnd und wenn das Gegehe drum herum genug Platz hat, hat man eine Chance, dass man "nur" eine Sperre unter dem Gehegerand einbauen muss.

Bei flach Wurzelnden, oder wie bei mir, Ende Gehege = nah am Baum, klappt das nicht.

Ich hatte aber das Glück, dass durch die schnell nach unten strebenden Wurzeln oben drauf genug Platz war, etwas Erde abzuheben, Gehsteinplatten auzulegen und wieder Erde drauf zu legen, vielleicht 10cm.

Da einem dabei aber auch schnell Wurzeln im Weg sein können, würde ich empfehlen, nicht zu große Betonplatten zu nehmen, so dass man sie notfalls auch mal an einer Wurzel entlang legen kann, ist einfach flexibler.

Wenn Du noch Platten brauchst, ich hab jede Menge, PLZ 41xxx.
Viele Grüße
Petra
Viele liebe Grüße
von mir und meinem 6 Plüschpopos

Petra
  Top
"Autor"  
Nutzer: bismarck
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 12.01.2011
Anzahl Nachrichten: 19

geschrieben am: 18.03.2012    um 22:42 Uhr   IP: gespeichert
Hi Petra,

danke für deinen Eintrag und das Angebot für die Steine. Diese werden wir aber nicht mehr brauchen. Haben das Gehege diese Woche nun von unten gesichert und dafür Volierendraht genommen . Werde auch noch Bilder diese Woche reinsetzen und dazu ein paar Zeilen schreiben.

LG Mario
  Top
"Autor"  
Nutzer: bismarck
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 12.01.2011
Anzahl Nachrichten: 19

geschrieben am: 25.03.2012    um 20:10 Uhr   IP: gespeichert
Hallo zusammen,

es ist vollbracht und unser Gehege ist nun auch von unten komplett gesichert. Nach langen hin und her wie und mit was wir das ganze absichern, haben wir uns für den Draht entschieden.

Dabei habe ich meine Steine zur Hilfe genommen da eine komplette aushebung zwecks den Beton nicht möglich war.
Somit habe ich den Draht an die Steinge gebohrt. Hält super.

Anbei ein paar Bilder der mühsamen Arbeit.

Mario









  Top
"Autor"  
Nutzer: nadlchen
Status: Oberhase
Post schicken
Registriert seit: 06.06.2010
Anzahl Nachrichten: 134

geschrieben am: 25.03.2012    um 20:30 Uhr   IP: gespeichert
wow ein gehege zum neidisch werden
  Top
"Autor"  
Nutzer: MaLuCi
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 31.03.2012
Anzahl Nachrichten: 9

geschrieben am: 15.04.2012    um 23:14 Uhr   IP: gespeichert
hallo Mario,

wirklich tolles Gehege, da kommt nun wirklich keiner mehr rein.
Da ich auch gerade ein neues Außengehege baue, habe ich eine ganz andere Frage, was hast Du denn für ein Gehegegitter verwendet ?
Ich sehe gar keine Nähte, gibt es denn diese Gitter in dieser Breite und wenn ja wo ? Ich finde immer nur 1m Breite !?!

Viele Grüße Dani
[url=>KLICK HIER!<[/img][/url]
  Top
"Autor"  
Nutzer: Dimitra
Status: Megahase
Post schicken
Registriert seit: 14.12.2009
Anzahl Nachrichten: 332

geschrieben am: 16.04.2012    um 22:39 Uhr   IP: gespeichert
Wow, jetzt ist es ganz sicher. TOP!
Das ist echt ein schönes Gehege und ich finde es wirkt auch so natürlich dadurch, dass die Bäume "durchwachsen".
Bei unserem steht jeweils rechts und links ein Baum knapp vor dem Gehege, also haben wir auch reichlich Schatten und Natur.
Das, was bei uns stört sind im Herbst die Äpfel, die runterfallen und im Gehegedach (aus Draht) stecken bleiben.
Aber ihr habt ja zum Glück ein Dach!
Die Bodensicherung ist doch gut gelöst. Hoffentlich wächst das Gras schnell nach, sodass die Kleinen bald wieder was zu mümmeln haben.

Liebe Grüße
  Top
"Autor"  
Nutzer: bismarck
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 12.01.2011
Anzahl Nachrichten: 19

geschrieben am: 23.04.2012    um 17:12 Uhr   IP: gespeichert
ja das Gras wächst langsam.... jedoch wird es nicht lange stehen, da die kleinen es sofort wieder "abmähen".

hoffe jetzt auch das das Gehege sicher ist.
  Top
"Autor"  
Nutzer: Chili
Status: Junghase
Post schicken
Registriert seit: 27.03.2012
Anzahl Nachrichten: 84

geschrieben am: 23.04.2012    um 18:54 Uhr   IP: gespeichert
Ich bin absolut begeistert und einfach sprachlos
  Top
"Autor"  
Nutzer: DarkPrincess
Status: Megahase
Post schicken
Registriert seit: 18.03.2008
Anzahl Nachrichten: 429

geschrieben am: 24.04.2012    um 14:40 Uhr   IP: gespeichert
Zitat von: bismarck
ja das Gras wächst langsam.... jedoch wird es nicht lange stehen, da die kleinen es sofort wieder "abmähen".

hoffe jetzt auch das das Gehege sicher ist.
Also, da Du es ja nun nach allen Seiten abgesichert hast, glaube ich nicht das dort noch irgendetwas rein oder raus kommt.

Wie groß ist das Gehege eigentlich?
Finde es auch super klasse.
Sammel ja derzeit auch noch Ideen für unser neues welches in 1-2 Jahren entstehen soll. Mein Freund hat schon verzweifelt den Kopf geschüttel als ich nun mit diesen Bildern um die Ecke kam..
Tonja mit Ingelore & Karlheinz
Sowie der restlichen Zoo: die Meeries Justus, Peter & Bob, Rudi dem Stöckchenjunkie und Stute Noel die Friesen-Mix -Schönheit..
(Frederic, mein Schatz, nun bist Du wieder mit Deiner Liebe Melinda vereint. Du wirst immer einen besonderen Platz in meinem Herzen haben! Mein kleiner Hans, nur kurz war unsere Zeit, aber intensiv. Für immer in meinem Herzen. Luzy, danke für fast 17 wundervolle Jahre. Hildegard - so unfair... Meine geliebte Schlappohrdame.. )
  Top
"Autor"  
Nutzer: simply
Status: Megahase
Post schicken
Registriert seit: 19.07.2011
Anzahl Nachrichten: 1709

geschrieben am: 24.04.2012    um 16:53 Uhr   IP: gespeichert


super tolles Gehege echt schön
und die Gartenbeet sind auch der Hammer

Wenn Du jetzt noch Bambus pflanzt freuen sich dein Ninchen bestimmt sehr

ich fütter auch Bambus und meine lieben es.
Ist auch Winterhart;=)

Wächst bei mir auf der Terasse im Büro;=))

lg



Wenn alle Tiere, die umsonst gelitten haben, im
gleichen Moment schreien würden, würde eine
unglaubliche Katastrophe die Welt verwüsten, die
wenigen überlebenden Menschen würden taub und im Wahnsinn umherirren.

(Oscar Graziol)
  Top
"Autor"  
Nutzer: bismarck
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 12.01.2011
Anzahl Nachrichten: 19

geschrieben am: 19.08.2012    um 20:31 Uhr   IP: gespeichert
hallo hasengemeinde,

erst einmal einen schönen "heißen" sonntag abend.

leider war ich ziemlich lange nicht mehr in forum unterwegs und muss euch erst mal danke sagen für die positiven meinungen über unser gehege.

natürlich will ich auch noch die antworten zu euren fragen geben, auch wenn sie ziemlich spät kommen *schäm*.

@MaLuCi
auch ich habe ziemlich lange und auch verzweifelt nach dem passenden draht gesucht da ich nicht jeden meter einen balken setzen wollte. den draht habe ich von wiemann-hagen.
www.wiemann-hagen.de
diese liefern den draht und ich war immer super zufrieden (habe ja einiges gebraucht). ich würde aber immer mal wieder preise einholen, da diese durch die wirtschaft und einkaufspreise ziemlich schwanken können.

@darkPrincess
das gehege hat ca. 21m². dies bedeutet ca. 10m lang und 2m breit.


heute bei diesen temperaturen bin ich wirklich froh darüber das meine kleinen den ganzen tag schatten haben. beide haben sich heute eine mulde in die erde und auch sand gegraben und lagen den ganzen tag darin. kann ich bei 38grad verstehen.
  Top
"Autor"  
Nutzer: Leetha
Status: Megahase
Post schicken
Registriert seit: 02.02.2011
Anzahl Nachrichten: 4486

geschrieben am: 19.08.2012    um 20:48 Uhr   IP: gespeichert
Schön dass du mal wieder von dir hören lässt!!!!

Hättest du noch ein paar Bilder? Büdde?
  Top
"Autor"  
Nutzer: MaLuCi
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 31.03.2012
Anzahl Nachrichten: 9

geschrieben am: 24.10.2012    um 21:17 Uhr   IP: gespeichert
Zitat von: bismarck


www.wiemann-hagen.de


Dort hatte ich dann auch bestellt, war auch super zufrieden

LG Dani
[url=>KLICK HIER!<[/img][/url]
  Top