Auf den Beitrag: (ID: 326331) sind "18" Antworten eingegangen (Gelesen: 2800 Mal).
"Autor"

Pollys Kieferabzess

Nutzer: Polly
Status: Oberhase
Post schicken
Registriert seit: 06.08.2009
Anzahl Nachrichten: 195

geschrieben am: 26.01.2013    um 17:32 Uhr   IP: gespeichert
Hallo Zusammen,
ich hab hier jetzt schon viel über Kieferabzesse etc nachgelesen, aber irgendwie verunsichert mich das gerade alles sehr.
Polly hat vor 1,5 Wochen ein etwa Murmelgroßes Abzess unterm Kiefer weggeschnitten bekommen, zusammen mit der Kinndrüse, da diese wohl komplett entzündet war. Seitdem geh ich einmal täglich zum Tierarzt, wo sie Medikamente gespritzt bekommt (leider weiß ich nicht genau wie das heißt). Morgens muss ich ihr immer eine Kapsel Cleorobe oral verabreichen. Gespült wird die Kinnhöhle aber nicht. Sie wird nur ausgedrückt, damit das Wundserom rauslaufen kann. Anfangs hatten sich auch kleine Blutgerinsel gebildet, die rausgedrückt wurden. Dann wurden Leukasekegel in die Wunde gesteckt und seitdem verheilt es auch sehr gut. Also es hat sich während der ganzen Zeit kein neuer Eiter gebildet und es fühlt sich wohl auch alles sehr gut an. Daher meine Frage sind die Spülungen immer zwingend notwendig? Sollte ich meine TÄ da mal drauf ansprechen?
Ansonsten geht es Polly prima. Sie frisst normal und der Kot ist auch gut. Sie bekommt halt noch Mittel zur Stabilisierung der Verdauung...
Danke schon mal im Vorraus für die Antworten.
  Top
"Autor"  
Nutzer: MissSnoop
Status: SR-Team
Post schicken
Registriert seit: 11.12.2011
Anzahl Nachrichten: 2281

geschrieben am: 26.01.2013    um 21:45 Uhr   IP: gespeichert
Ja, man kann auch Leukasekegel in die Wundhöhle geben. Ich habe damit zwar nur bei einem Abszess Erfahrungen gemacht, der sonst nicht zu spülen gewesen wäre, aber da war das Ergebnis sehr gut.

Ich persönlich würde Spülen bevorzugen, aber es gibt Tierärzte, die Leukasekegel lieber verwenden.

Wenn es aufwärts geht und ihr die Behandlung schon länger so handhabt und die Maus das gut verträgt, dann würde ich wohl nichts ändern. Natürlich kannst du, wenn dich das interessiert, fragen, warum die TÄ diese Behandlung bevorzugt, das sollte bei jeder Behandlung gestattet sein.

Wenn die Maus ein AB bekommt, dann kannst du es dir sparen zeitgleich etwas zur Stabilisierung der Darmflora zu geben, das macht erst nach der letzten AB-Gabe Sinn und ist nur Stress, wenn du es eingeben musst.

  Top
"Autor"  
Nutzer: Polly
Status: Oberhase
Post schicken
Registriert seit: 06.08.2009
Anzahl Nachrichten: 195

geschrieben am: 27.01.2013    um 10:59 Uhr   IP: gespeichert
Ich glaube meine TÄ hat das gemacht, weil das Abzess schon so groß war und sie befürchtet hatte, dass es schon bis zum Kieferknochen runter gekommen ist. Deswegen hat sie mein ich zumindest alles direkt weggeschnitten. Naja, soweit geht es der Maus ganz gut. Die Verdauung hat aber schon etwas gelitten. Komischerweise hat sie nur abends bzw. in der Nacht Durchfall. Tagsüber kommen immer feste Böbbels.
Da Polly so einen doofen Trichter tragen muss, hat meine TÄ mir geraten sie von Rocco zu trennen. Das hab ich natürlich auch sofort gemacht. Die zwei sitzen jetzt schon seit 1,5 Wochen in getrennten Zimmern und vermutlich wird das auch noch eine Weile so weiter gehen. Ich soll die zwei getrennt lassen, bis Polly den Trichter abbekommt und das wird vermutlich erst dann der Fall sein, wenn die Narbe komplett verwachsen und bestenfalls mit Fell überdeckt ist. Das kann ja vermutlich schon noch einige Tage/Wochen dauern. Muss ich die zwei dann neu vergesellschaften oder werden sie sich wieder erkennen? Hat da jemand Erfahrung mit? Und ist es überhaupt sinnvoll sie so lange zu trennen?
Schlimm genug, dass Polly diese Tortur mit der OP und der Halskrause übersich ergehen lassen muss... Aber es bricht mir zusätzlich einfach das Herz, wenn ich in die Küche komme und mein armer Rocco vollkommen verunsichert in der Ecke sitzt, weil er aus seiner gewohnten Umgebung raus musste, Polly weg ist und er die Welt nicht mehr versteht.
  Top
"Autor"  
Nutzer: Goldiemaus
Status: Oberhase
Post schicken
Registriert seit: 07.01.2013
Anzahl Nachrichten: 153

geschrieben am: 27.01.2013    um 19:48 Uhr   IP: gespeichert
Zitat von: Polly
Da Polly so einen doofen Trichter tragen muss, hat meine TÄ mir geraten sie von Rocco zu trennen. Das hab ich natürlich auch sofort gemacht. Die zwei sitzen jetzt schon seit 1,5 Wochen in getrennten Zimmern und vermutlich wird das auch noch eine Weile so weiter gehen. Ich soll die zwei getrennt lassen, bis Polly den Trichter abbekommt und das wird vermutlich erst dann der Fall sein, wenn die Narbe komplett verwachsen und bestenfalls mit Fell überdeckt ist. Das kann ja vermutlich schon noch einige Tage/Wochen dauern. Muss ich die zwei dann neu vergesellschaften oder werden sie sich wieder erkennen? Hat da jemand Erfahrung mit?
Und ist es überhaupt sinnvoll sie so lange zu trennen?
Hallo Polly,
Ich spreche jetzt nur aus eigener Erfahrung.
In der Anfangszeit als meine Ginny sehr krank war, wurde sie von ihrem Partner sehr gemobbt. Er hat sie angepischt, gejagt, sich auf sie draufgesetzt und sie gebissen. Da sie sehr kraftlos war konnte sie sich auch nicht wehren.
Aus diesem Grund habe ich beide dann getrennt. Als es ihr 2 Wochen später wieder besser ging habe ich beide wieder zusammengesetzt. Sie haben sich nicht auf anhieb verstanden. Erst hat er sie gejagt, dann hatte sie Angst vor ihm. Es war nicht ganz so schlimm wie bei der ersten VG hat aber schon 3 Tage gedauert.
Als sie sich wieder lieb hatten ging es Ginny auch wieder viel besser. Sie fraß besser und wurde lebendiger.
Hattest du denn ausprobiert, ob die beiden sich verstehen oder hast du sie gleich getrennt? Ich hätte erst mal geschaut ob sie miteinander klarkommen. Aber nach 1 1/2 Wochen trennung könnte es schon passieren, dass sie sich jagen.

Meine Ginny hat im moment auch einen Kieferabszess. Er wird jeden Tag gespült, denn Leukasekegel kommen bei ihr nicht in Frage, da die Abszess Öffnung im Maul liegt. Und die Kegel dürfen auf keinen Fall geschluckt werden.

Meine beiden erhalten momentan auch AB, alle 2 Tage s.c. gespritzt. Sie erhalten trotzdem Bene Bac zur unterstützung der Darmflora. Ich achte nur darauf, dass 12 Stunden zwischen der AB Gabe und der Bene Bac Gabe liegen. Damit kommen beide gut zurecht und wir hatten nach 2 einhalb Wochen AB Gabe noch keine Durchfälle.
Lg
  Top
"Autor"  
Nutzer: Polly
Status: Oberhase
Post schicken
Registriert seit: 06.08.2009
Anzahl Nachrichten: 195

geschrieben am: 28.01.2013    um 08:50 Uhr   IP: gespeichert
Hallo,
danke für die Antwort.
Ich habe die beiden direkt getrennt, weil meine TÄ und ich es erst ohne Trichter probieren wollten um Polly den Stress zu ersparen. Da die Gefahr aber zu groß gewesen wäre, dass Rocco Pollys Wunde säubern will, musste ich die zwei dann trennen. Leider hat das ohne Trichter auch überhaupt nicht geklappt, denn schon nach wenigen Stunden war die Wunder komplett mit Fell und Heu verklebt. Daraufhin hat sie dann den Trichter bekommen und meine TÄ meinte, dass ich sie lieber weiterhin getrennt lassen soll, da Rocco aggressiv auf den Geruch nach Medikamenten und Blut reagieren könnte und die Maus sich wegen des Trichters nicht wehren kann. Jetzt sind sie wie gesagt seit knapp 11 Tagen getrennt, ohne Sicht- und Riechkontakt.
Ich hab heute Abend wieder eine Termin bei meiner TÄ und bin mal gespannt was sie zur Wundheilung sagt, ich denke, dass es ganz gut aussieht, da sich schon eine leichte Krusteb bildet, ohne das sich käsige Ablagerungen gebildet haben.
Für die Darmflora geb ich zur Zeit RodiCare akut und Omniflora N. Das hat Polly auch während ihrer Hefepilzinfektion bekommen und sehr gut vertragen. Sie hat zwar immer noch leichten Durchfall, aber das ist kein Vergleich zu beginn, als es wirklich wie Wasser aus ihr rauskam.
Tja, ich glaub es bleibt mir jetzt nichts anderes übrig, als zu hoffen, dass die kleine Maus auf dem Weg der Besserung bleibt, denn am Anfang sah es ganz ganz schlecht aus. :-( Und dass sie dann möglichst bald wieder zusammen mit Rocco das Wohnzimmer unsicher machen kann.
  Top
"Autor"  
Nutzer: Mimmi
Status: Megahase
Post schicken
Registriert seit: 27.08.2009
Anzahl Nachrichten: 1065

geschrieben am: 28.01.2013    um 17:31 Uhr   IP: gespeichert
Hallo Polly,

ich habe im letzten Jahr bei meiner Schnuffeline einen Kieferabszess
behandeln müssen.

Wenn Du magst, schau mal hier: >KLICK HIER!<

Die Behandlung hat um die 6 Wochen gedauert.
Meine leben in Außenhaltung und eine Trennung habe ich an
keinem Tag in Erwägung gezogen. Weil, die Nähe des Partnertieres
immer ein guter Garant für eine Heilung ist. Der soziale Kontakt ist in
so einer schlimmen Zeit für die Nasen sehr wichtig.

Selbst in der schlimmsten Zeit, ist Schnuffelines Partner Nils nicht
an die Wunde gegangen und Schnuffeline hätte es auch nicht zugelassen.
Ein Trichter für ein Kaninchen ist mehr Quälerei, als das es nutzt.

Das es schon so gut aussieht ist doch sehr erfreulich.

Ich kann Dir nur aus eigener Erfahrung sagen, dass der Durchbruch
der Heilung Penicillin war, welches ich alle 2 Tage s.c. gespritzt habe.
Vorher habe ich auch ein knochengängiges AB oral gegeben.

Da Du schreibst, dass Dein Kaninchen sehr unter Verdauungsstörungen/Duchfall leidet, kann ich mir gut vorstellen,
dass das vom Antibiotika kommt.

Sprich Deine Tierärztin doch mal auf Penicillin /Veracin oder Inhalte auf dessen Basis an.

Du musst wissen, das Penicillin NIEMALS oral gegeben werden darf, es darf nur s.c. unter die Haut gespritzt werden.

Rodicare akut u. Omniflora ist gut.
Nur als Tipp, um die Darmflora am Ende der Behandlung wieder zu regenerieren, kannst Du auch Bene-Bac-Pulver über das Futter streuen.
Tägl. 1/2 Teelöffel. So brauchst Du sie dann nicht mit Spritzen
zu nerven.

Um das verkleben der Wunde mit dem Fell zu vermeiden, kann man in die Wunde Prontovet Gel oder Nekrolyt Salbe geben. Dann ist es für das Kaninchen auch nicht so schmerzhaft, wenn die Kruste abgepult werden muss um nachzuschauen, ob sich weiterhin Eiter gebildet hat.

Da Du Deine Kaninchen jetzt schon über längere Zeit getrennt hast,
könnte es möglich sein, dass sie sich beim Wiedersehen ein wenig oder
ein wenig mehr Zoffen.

Daher musst Du entscheiden, wie der augenblickliche Gesundheitszustand ist und ob Polly das schon aushalten kann.
Sobald es der Gesundheitszustand jedoch erlaubt, würde ich die Beiden wieder zusammen setzen. Die beiden werden unter der Trennung sicherlich leiden.

Alles Gute für Polly u. LG Claudia


  TopZuletzt geändert am: 28.01.2013 um 17:34 Uhr von Mimmi
"Autor"  
Nutzer: Polly
Status: Oberhase
Post schicken
Registriert seit: 06.08.2009
Anzahl Nachrichten: 195

geschrieben am: 28.01.2013    um 18:22 Uhr   IP: gespeichert
Hallo Mimmi,
danke für den Link zu deiner Geschichte. Das macht mir gerade wirklich Mut und bestätigt mich in meiner Entscheidung um Polly zu kämpfen. Zu Beginn war ich mir nicht so sicher ob ich der armen Maus nicht zu viel zumute.
Tja, der Trichter ist wirklich keine schöne Sache. Mir wäre es auch lieber, wenn er heute als morgen weg kommen würde. ABER ich habe vorher auch vergessen was dazu zu schreiben. Es gab noch einen zweiten Grund, weshalb Polly den tragen soll. Und zwar kam diese ganze Abzess-Geschichte ja vermutlich (wenn ich das richtige verstanden habe) durch eine Entzündung der Kinndrüse zu Stande. Polly markiert unheimlich viel. Egal ob die Möhre zum Frühstück, die Pastinake zu Mittag, die Holzbrücke, unser Futterkarussel...einfach alles und das in letzter Zeit wieder vermehrt. Sie macht das phasenweise total oft und dann wieder monatelang gar nicht. Ich werd da auch nicht schlau draus. Meine TÄ meinte, dass es aus diesem Grund besser wäre den Trichter anzulassen bis die Wunde komplett verheilt ist, damit es zu keiner erneuten Entzündung kommt, wobei die Kinndrüse ja nun entfernt wurde.
Hat das Fehlen der Kinndrüse jetzt eigentlich irgendwelche Auswirkungen auf ihr Verhalten?
Ich hoffe, dass die Wunde jetzt recht schnell verheilt. Seit Donnerstag kommt kein Wundserom mehr, so dass auch nicht mehr dran rumgedrückt wurde und der Heilungsprozess ungestörter verlaufen kann.
In meiner vielleicht naiven Hoffnung würde ich die zwei gerne aller spätestens nächste Woche wieder zusammensetzen. Denn ich glaube, dass die zwei jetzt schon zu lange getrennt sind, als dass ich von einer harmonischen Wiedervereinbarung ausgehen kann. Und für den VG-Stress ist Polly glaub ich noch nicht fit genug, allein wegen des Durchfalls.
  Top
"Autor"  
Nutzer: Mimmi
Status: Megahase
Post schicken
Registriert seit: 27.08.2009
Anzahl Nachrichten: 1065

geschrieben am: 28.01.2013    um 18:54 Uhr   IP: gespeichert
Hallo Polly,

zu kämpfen lohnt sich immer

Wenn Polly den Trichter akzeptiert, dann ist es ja gut.
Hier würde der keine halbe Stunde überleben.

Was nun ohne Kinndrüse ist - ich weiß es ehrlicher Weise nicht -
Aber sie hat ja zwei. Vllt. kannst Du das weiterhin an ihrem Verhalten sehen. Ggf. kannst Du die Kinnregion des öftern mal nach Auffälligkeiten überprüfen.

Frisst sie denn gut ? Meine hat nach der OP vorzugsweise nur weiches Futter bevorzugt. Dill, Petersilie u. Möhrengrün. Um weiteren Gewichtsverlust zu vermeiden habe ich Baby-Breie gefüttert.
Karotten mit Haferflocken, Obstbrei mit Zwieback u. ein paar Cranberrys.
Pappelbrei findest Du auch hier:
>KLICK HIER!<

Wegen dem Durchfall sprich doch noch mal mit dem TA.
AB ist meistens der Verursacher. Penicillin zu spritzen ist gar nicht schwer und tut auch nicht weh. Es ist einfacher, als AB oral zu geben. Laß es Dir zeigen und mach es die ersten Male selber beim TA. Glaube mir, der Maus wird es besser gehen. Einmal für den Abszess u. einmal gegen den Durchfall.

Du kannst auch noch getrocknete Heidelbeeren oder getrocknete Petersilie geben. Im Kaninchenladen bekommst Du auch alle Kräuter gegen Durchfall. Es gibt so einiges, dass hilft.

Tja, dass mit der VG liegt wirklich in Deinem Ermessen. Es kann gut gehen, aber es kann auch mal zu Raufereien kommen.

Versuche erst mal den Durchfall in den Griff zu bekommen, damit sie wieder zu Kräften kommt.

Lg Claudia

PS: Kennst Du schon den Link
>KLICK HIER!<




  TopZuletzt geändert am: 28.01.2013 um 18:57 Uhr von Mimmi
"Autor"  
Nutzer: Polly
Status: Oberhase
Post schicken
Registriert seit: 06.08.2009
Anzahl Nachrichten: 195

geschrieben am: 29.01.2013    um 09:11 Uhr   IP: gespeichert
Hallo Mimmi,
den link zu eurem Abzess-Flyer kenn ich schon. Danke.
Bezüglich Päppelbrei: eigentlich hatte ich das jetzt nicht vor. Ich glaube auch, dass das nicht nötig ist. Polly hat zwar im Vergleich zu vor der OP abgenommen, aber seit 6 Tagen hält sie ihr Gewicht. Sie frisst auch so, dass ich es für ausreichend bzw. unbedenklich halte. Momentan bekommt sie: Brokkoli, Pastinake, Fenchel, Staudensellerie, Knollensellerie, Chicoree, wenig Möhre und wenig Apfel. Die Möhre und den Apfel frisst sie aber nicht immer. Außerdem hab ich so eine Kräutermischung mit Luzerene. Das frisst sie eigentlich mit großem Appetit. Achso und natürlich Heu. Wobei sie da deutlich weniger frisst, als noch vor der OP.
Jetzt zum gestrigen TA-Besuch. Die Wunde sieht sehr sehr gut aus. Nächsten Montag habe ich einen Termin zum Fäden ziehen, da kann dann auch der doofe Trichter ab.
Nach Penicillin hab ich gefragt und das war das was meine TÄ immer abends spritzt. Ich sagte zu Beginn ja, dass ich nicht genau weiß was sie da iniziiert.
Hach ich bin wirklich guter Dinge, denn der Durchfall war heute morgen auch schon deutlich weniger und neben den Matsch-Haufen lagen auch deutlich mehr feste Böbbels, als noch vor 2-3 Tagen.
Es geht aufwärts.
Danke für deine Ratschläge!
  Top
"Autor"  
Nutzer: Goldiemaus
Status: Oberhase
Post schicken
Registriert seit: 07.01.2013
Anzahl Nachrichten: 153

geschrieben am: 29.01.2013    um 12:46 Uhr   IP: gespeichert
Hey,
Das hört sich doch alles super an. Meine beiden haben auch jetzt erst (2 Wochen nach der OP) das Heu fressen wieder angefangen.
Und solange sie ihr Gewicht hält ist das auch in Ordnung. Mir wurd gesagt, ein Kaninchen muss erst gesund werden um wieder zuzunehmen.

Da hast du echt Glück, dass der Abszess so schnell verheilt ist. Ich freu mich für euch.

Zusammenführen würde ich die beiden erst wieder, wenn es deiner kleinen gut genug dafür geht, denn du musst wahrscheinlich mit ein bisschen Zoff rechnen.

Weiterhin viel Glück für euch. *daumen drück*
  Top
"Autor"  
Nutzer: Mimmi
Status: Megahase
Post schicken
Registriert seit: 27.08.2009
Anzahl Nachrichten: 1065

geschrieben am: 29.01.2013    um 18:24 Uhr   IP: gespeichert
Hallo Polly,

das sind ja gute Nachrichten.

Solange sie ihr Gewicht hält, Du solltest sie öfter mal wiegen,
ist alles okey. Ich bin nur darauf gekommen, weil Schnuffeline
wärend der Heilung u. auch noch danach nicht an harte Gemüse
gegangen ist. Sollte sie weiter abnehmen u. harte Gemüse meiden,
kannst Du ja immer noch auf weiches zurückgreifen.
Du musst Sie ja nicht mit einer Spritze füttern.

Dann ich mal weiterhin die Daumen.
Alles Gute


  Top
"Autor"  
Nutzer: Lumpi
Status: SR-Pate
Post schicken
Registriert seit: 12.03.2009
Anzahl Nachrichten: 20429

geschrieben am: 29.01.2013    um 20:18 Uhr   IP: gespeichert
Darf ich nachfragen, ob den auch mal ein Röntgen vom Kiefer gemacht wurde um zu schauen ob der Abzess Auswirkungen auf Ihren Kieferknochen hat?

Und zufüttern würde ich nicht so lange sie wirklich so gut selbstständig frisst
Liebe Grüße von Kira & Anton & Anja!
Für immer unvergessen - Flocke, Strolch,Krümel und Bobo!
  TopZuletzt geändert am: 29.01.2013 um 20:22 Uhr von Lumpi
"Autor"  
Nutzer: Polly
Status: Oberhase
Post schicken
Registriert seit: 06.08.2009
Anzahl Nachrichten: 195

geschrieben am: 30.01.2013    um 11:24 Uhr   IP: gespeichert
Ja ein Röntgenbild wurde gemacht. Der Abzess war zwar bis zum Kiefer runter, aber der Kiefer selbst war nicht zum Glück nicht betroffen.
Heute war der Durchfall wieder schlimmer. Sie bekommt halt immer noch AB. Die arme Maus hat es gerade echt nicht leicht. Aber wenigstens frisst sie.
  Top
"Autor"  
Nutzer: Gretchen
Status: SR-Team
Post schicken
Registriert seit: 02.05.2009
Anzahl Nachrichten: 7773

geschrieben am: 31.01.2013    um 00:18 Uhr   IP: gespeichert
Wie schlimm ist es denn mit dem Durchfall - nur hin und wieder etwas matschig oder immer bzw. sogar richtig flüssig?

Was für ein Antibiotikum bekommt Polly im Moment? Anfangs schreibst Du von Cleorobe, was oral verabreicht durchaus nicht selten Verdauungsprobleme mit sich bringt, weiter unten von Penicillin.
Liebe Grüße von Manu mit Holly & Fetti
für immer im Herzen: Flöckchen, Moppi, Pienchen, Maja, Bobelix und Norbi
  Top
"Autor"  
Nutzer: Polly
Status: Oberhase
Post schicken
Registriert seit: 06.08.2009
Anzahl Nachrichten: 195

geschrieben am: 31.01.2013    um 09:49 Uhr   IP: gespeichert
Hallo,
der Durchfall war gestern Morgen sehr flüssig. Aber im Laufe des Tages wurden feste Böbbels raus und heute Morgen war kein Durchfall mehr da. Das ist hier ein auf und ab.
Ich selber verabreiche Cleorobe oral. Diese Woche zweimal täglich. Letzte Woche habe ich Cleorobe morgens verabreicht und abends musste ich immer zu TÄ wo sie Penicillin gespritzt bekommen hat. Zusätzlich hat sie dann zweimal Leukasekegel in die Wunde bekommen, weil sich ein käsiger Wundrand gebildet hatte. Mittlerweile verläuft die Wundheilung so gut, dass ich bis Montag nicht mehr zur TÄ muss und entsprechend nur das Cleorobe zweimal täglich gebe.
Sorry, ich hab selber gemerkt, dass dieser Thread sehr durcheinander und unübersichtlich geworden ist. Aber ich bin im moment etwas zerstreut.
Meine TÄ meinte auch, dass der Durchfall vom AB kommt. Aber soll ich deswegen aufhören es zu geben? Schließlich hat das wirklich gut geholfen. Ich achte im Moment sehr darauf, dass Polly genügend frisst und trinkt. Wie bereits geschrieben: ihr Gewicht ist auch konstant.
  Top
"Autor"  
Nutzer: Gretchen
Status: SR-Team
Post schicken
Registriert seit: 02.05.2009
Anzahl Nachrichten: 7773

geschrieben am: 31.01.2013    um 12:40 Uhr   IP: gespeichert
Zitat von: Polly
Meine TÄ meinte auch, dass der Durchfall vom AB kommt. Aber soll ich deswegen aufhören es zu geben?
Wenn nur ab und an etwas Durchfall auftritt, würde ich nicht sofort ans Absetzen denken. Aber sprich doch Deine Tierärztin einmal darauf an, ob ihr Clindamycin (das ist das Antibiotikum im Cleorobe) auch spritzen könnt. Gespritzt ist es häufig besser verträglich. Wenn Du Dir das Spritzen selbst zutrauen würdest und Dir beim Arzt zeigen lässt, wäre das natürlich ideal.
Sollte das nichts bringen oder die Verdauungsprobleme sich verschlechtern, dann besprich mit Deiner Tierärztin ob nicht ein Umstieg auf Penicillin besser wäre. Dieses muss dann allerdings definitv gespritzt werden und es sollte auch darauf geachtet werden, dass nichts von der Injektion im Fell zurückbleibt. Oral aufgenommen können Penicilline zu schwersten Verdauungsproblemen führen.

Alles Gute!
Liebe Grüße von Manu mit Holly & Fetti
für immer im Herzen: Flöckchen, Moppi, Pienchen, Maja, Bobelix und Norbi
  Top
"Autor"  
Nutzer: Polly
Status: Oberhase
Post schicken
Registriert seit: 06.08.2009
Anzahl Nachrichten: 195

geschrieben am: 31.01.2013    um 15:15 Uhr   IP: gespeichert
Zitat von: Gretchen
Aber sprich doch Deine Tierärztin einmal darauf an, ob ihr Clindamycin (das ist das Antibiotikum im Cleorobe) auch spritzen könnt. Gespritzt ist es häufig besser verträglich. Wenn Du Dir das Spritzen selbst zutrauen würdest und Dir beim Arzt zeigen lässt, wäre das natürlich ideal.
Ja ich beobachte das Ganze hier nochmal ein bisschen. Sie hat zwar im Moment keinen Durchfalls, aber ihr Bauch gluckert ganzschön. Ich dachte zu erst, dass das mein Freund wäre, bin mir aufgefallen ist, dass das von Polly kommt, die unter meinem Tisch sitzt. Hilft es vielleicht wenn ich ihr ein bisschen den Bauch massiere?
  Top
"Autor"  
Nutzer: Gretchen
Status: SR-Team
Post schicken
Registriert seit: 02.05.2009
Anzahl Nachrichten: 7773

geschrieben am: 31.01.2013    um 21:23 Uhr   IP: gespeichert
Gluckert der Bauch denn nur oder fühlt er sich auch hart und aufgegast an? Denn dann würde ich zusätzlich etwas Sab simplex oder Dimeticon geben. Sanfte Bauchmassagen kannst Du gern unterstützend einsetzen.
Liebe Grüße von Manu mit Holly & Fetti
für immer im Herzen: Flöckchen, Moppi, Pienchen, Maja, Bobelix und Norbi
  Top
"Autor"  
Nutzer: Polly
Status: Oberhase
Post schicken
Registriert seit: 06.08.2009
Anzahl Nachrichten: 195

geschrieben am: 01.02.2013    um 14:53 Uhr   IP: gespeichert
Der Bauch gluckert und ich kann auch spüren, dass da ein Gasbläschen oder sowas sitzt, richtig hart ist der Bauch allerdings nicht. Ich hab gestern kurz massiert und danach war der Bauch auch wieder wunderbar weich.
  Top