Auf den Beitrag: (ID: 344511) sind "11" Antworten eingegangen (Gelesen: 1757 Mal).
"Autor"

extrem schüchterner Neuankömmling

Nutzer: Polly
Status: Oberhase
Post schicken
Registriert seit: 06.08.2009
Anzahl Nachrichten: 195

geschrieben am: 15.06.2013    um 12:30 Uhr   IP: gespeichert
Hallo Zusammen,
Das wird jetzt etwas länger. Sorry dafür, aber ich glaube ich erkläre lieber mal die Gesamtsituation.
Nachdem ich meine kleine Polly-Maus Ende Mai gehen lassen musste, habe ich mich dazu entschieden, dass Rocco schnellst möglich eine neue Herzensdame bekommen soll.
Darauf hin ist Lotta letzten Dienstag bei uns eingezogen. Lotta ist aus dem Aachener Tierheim und wurde vor ca. 2 Wochen mit ihrem Partner wegen Zeitmangel abgegeben.

Leider (oder zum Glück für mich) hatte Lotta sich im Tierheim dermaßen mit ihrem Männe verkracht, dass die beiden getrennt werden mussten und einzeln in die Vermittlung gingen. Sie ist 3,3 Jahre alt und stammt aus keiner sonderlich optimalen Haltung. Sie lebte mit ihrem Parnter in einem handelsüblichen Fressnapf-Stall mit kleinem Auslauf unten in Außenhaltung. Im Tierheim sagte man mir aber, dass ein Umstieg auf Innenhaltung kein Problem darstellen wird.
Sie sitzt jetzt zur Eingewöhnung in unserer Küche. Im Tierheim wurde begonnen sie mit Baycox und Panacur (5 Tage gegeben, 5 Tage Pause, 5 Tage geben) zu behandeln. Die ersten 5 Tage der Medikamentengabe fand im Tierheim statt. Morgen sind dann die 5 Tage Pause um und ich muss ihr die Medis geben. Jetzt zu meinem Problem:
Die Kleine ist so extrem schüchtern und misstrauisch, dass ich gerade wirklich auf dem Schlauch stehe was ich machen soll. Die ersten beiden Tage habe ich sie weitest gehend in Ruhe gelassen. Ich bin sogar mittags immer essen gegangen, damit ich hier nicht kochen muss. Danach hab ich mich immer mal in die Küche auf den Boden gesetzt und ein bisschen Futter in meine Nähe gelegt. Zum Teil hat das auch ganz gut geklappt. Aber sie ist so misstrauisch. Versteckt sich 90% des Tages zwischen Kloschale und Heizung. Ich hab im Moment das Gefühl, dass sie mit dem Platzangebot total überfordert ist. Wenn sie rumläuft, dann meistens geduckt, bleibt abrupt stehen, guckt mich an und rennt wieder an mir vorbei zurück in die Ecke. Ich hab in solchen Situationen nicht unbedingt den Eindruck, dass sie große Angst vor mir hat, sondern eher, dass sie Angst vor dem Platzangebot hat, denn ab und zu schnuppert sie auch an meinen Händen oder Beinen. Mir ist durchaus bewusst, dass jedes Kaninchen anders ist und Zeit braucht sich einzugewöhnen. Ich gehe auch davon aus, dass sie nicht all zu viel Menschenkontakt gehabt hat oder wenn dann keinen all zu positiven. Ich weiß nur nicht wie ich weiter vorgehen soll. Soll ich die Küche lieber ganz meiden? Soll ich weiter in der Küche sitzen? Und wie mach ich das ab morgen, wenn ich ihr Medis geben soll? Dann wird das zarte Pflänzchen des Vertrauens vermutlich sofort wieder dahin sein.
Achso und noch eine Frage brennt mir unter den Nägeln. Wann soll ich dann mit der VG starten? Selbstverständlich bringe ich jetzt erstmal die Panacur-Behandlung zu Ende und lass dann noch eine Kotprobe machen. Aber soll ich dann warten bis sie etwas zugänglicher ist? Verschreckt so eine VG sie nur noch zusätzlich? Oder bewirkt sie gar das Gegenteil, dass Lotta durch Rocco etwas mehr Vertrauen bekommt? Fragen über Fragen. Ich hoffe, dass ich hier in der Rubrik überhaupt richtig bin. Wenn nicht, bitte verschieben.
Danke schon mal für eure Antworten.
Eure ratlose Lisa
  Top
"Autor"  
Nutzer: Cyranida
Status: Megahase
Post schicken
Registriert seit: 28.05.2009
Anzahl Nachrichten: 3164

geschrieben am: 15.06.2013    um 13:27 Uhr   IP: gespeichert
Hallo Lisa,

lass ihr einfach Zeit. Ich würde ihr verschiedene Unterschlüpfe anbieten, wie z. B. eine große Weidenbrücke, oder ein Pappkarton. Also Dinge in denen sie sich ein wenig einigeln kann, und aus diesem Schutz die Umgebung beobachten kann. Sie taut schon noch auf.

Die Küche würde ich relativ normal benutzen. Zwar versuchen nicht soviel Lärm zu machen und nicht so schnelle Bewegungen.

Wir haben letztes Jahr auch ein Kaninchen bekommen, dass scheinbar nicht mitten im Leben gewohnt hat. Es hat gedauert, aber als er gemerkt hat, dass ihm der Platz auch nicht mehr weggenommen wird, ist er schnell aufgetaut. Er saß fast drei Wochen alleine und hat auch bei der VG seine Zeit gebraucht. Dann ist er aber richtig aufmüpfig geworfen.

Also sobald die Behandlung abgeschlossen ist und sie gesund ist (nach Abschluss der Behandlung zur Sicherheit noch eine Kotprobe untersuchen lassen) und Dein Bauchgefühl bereit für eine VG ist, dann würde ich starten. Rocky kann ihr helfen, die VG kann sie aber auch erst einmal noch ein wenig mehr einschüchtern. Das muss man einfach abwarten, jedes Kaninchen reagiert da ein wenig anders, aber sie wird das schaffen.

Ich wünsche Euch viel Spaß mit der Süßen. Sie sieht sehr niedlich aus, ich hoffe das ich oft von ihr lesen werden - natürlich nur schönes

Viele Grüße
Stefanie
  Top
"Autor"  
Nutzer: Polly
Status: Oberhase
Post schicken
Registriert seit: 06.08.2009
Anzahl Nachrichten: 195

geschrieben am: 15.06.2013    um 14:36 Uhr   IP: gespeichert
Hallo Stefanie,
danke für die Antwort. Es macht mir ein wenig Mut, dass du auch so einen Angsthasen hattest.
Ich hab Lotta mehrere Versteckmöglichkeiten geboten. Zur Zeit steht ein Holzhaus Marke Eigenbau mit 2 Eingängen, die Transportbox und ein Rascheltunnel als Versteck zur Verfügung. Ich hab keine Ahnung weshalb sie sich am Liebsten unter der Heizung versteckt.
Komischerweise wird sie gerade total aktiv, weil ich beim Kloschale säubern ein bisschen rumgerüselt hab. Seit hier Stroh, Heu und Einstreu rumstanden rennt sie neugierig durch die Gegend und beschnuppert alles fleißig. Verstehe das wer will. Wenn ich nur hier sitze, mich nicht bewege und keinen Mucks von mir gebe, erschrickt sie sich ohne erkennbaren Grund und verkriecht sich. Jetzt rüsel ich rum und sie muss sich alles angucken.
Ich hätte da noch eine Frage zu ihrer Fressgewohnheit. Ich schreib das jetzt einfach mal hier und mach nicht extra einen neuen Thread bei "A la Carte" auf. Im Tierheim wurde Lotta mit getrockneten Kräutern, Heu und Gemüse gefüttert. Sie konnten mir keine näheren Angaben zur ursprünglichen Ernährung machen. Ich hab also keine Ahnung ob sie vorher TroFu bekommen hat oder nicht. Da sie ja aber über eine Woche im Tierheim saß und keins bekommen hat, habe ich es hier mit unterschiedlichem FriFu probiert. Ein bisschen Apfel, Möhre, Möhrengrün, Salat, Sellerie und Chicoree. Ich weiß, dass sie zumindest im Tierheim Möhre, Apfel und Salat bekommen hat. Aber die Kleine frisst nur Salat und Möhrengrün. Alles andere konnte ich jetzt reihenweise wegschmeißen, weil sie es entweder in der Kloschale unterm Einstreu "vergraben" hat oder einfach verwelken ließ. Laut TA vom Tierheim hat sie keine Zahnprobleme. Weshalb ich nicht davon ausgehe, dass sie härtere Sachen wie Möhren nicht fressen kann. Hat jemand eine Idee wie ich ihr noch was anderes außer Salat und Möhrengrün schmackhaft machen kann?
  Top
"Autor"  
Nutzer: Möhrchengeber
Status: SR-Team
Post schicken
Registriert seit: 02.08.2010
Anzahl Nachrichten: 6774

geschrieben am: 15.06.2013    um 15:23 Uhr   IP: gespeichert
Hallo Lisa,

die Maus scheint neugierig zu sein, wenn du beim Saubermachen dort rumwuselst. Das ist doch schon mal positiv.
Unter der Heizung scheint sie wohl für sich einen Platz gefunden zu haben, an dem sie sich sicher fühlt.

Wenn die Behandlung abgeschlossen und die Kotprobe sauber ist, dann kannst du mit der Vergesellschaftung bald starten.
Vieleicht blüht die Maus dann sogar auf.

Wenn sie im Tierheim bereits ohne Trockenfutter gefüttert wurde und keine Probleme hatte, ist es gut, dass du damit zum Ausschleichen gar nicht erst angefangen hat.
Wie ist es mit Heu, frisst sie das gut? Hast du ihr schon diverse Kräuter angeboten?
Wie genau wurden denn die Zähne beim Tierarzt untersucht?
Hat er nur einen kurzen Blick auf die Schneidezähne geworfen oder auch sich die Backenzähne angeschaut?

Es kann auch sein, dass die Maus, wenn sie mit Rocco zusammen ist, schnell Appetit auf die anderen Sachen bekommt. Oftmals haben Kaninchen, wenn sie alleine sind, einen verminderten Appetit.
Es grüßen Melanie, Callisto und Lilith mit Joey in Gedanken und Polly, Leonidas, Max, Lotte und Flocke für immer im Herzen




Jetzt Pate für Smilodon werden: >KLICK HIER!<
  Top
"Autor"  
Nutzer: Cyranida
Status: Megahase
Post schicken
Registriert seit: 28.05.2009
Anzahl Nachrichten: 3164

geschrieben am: 15.06.2013    um 15:29 Uhr   IP: gespeichert
Hallo Lisa,

ich würde sie vor der VG noch einmal meinem TA zeigen und dabei noch einmal auf die Zähne gucken lassen. Viele Tierheime haben nicht unbedingt einen erfahrenen Kaninchen-Tierarzt.

Aber ansonsten denke ich auch, dass sich das Fressverhalten zu zweit ändern wird. Zu zweit schmeckt es einfach besser und Futterneid gibt es auch unter Kaninchen.

Gib ihr Zeit zum ankommen, sie ist neugierig und wird dann auch mal neue Sachen ausprobieren, spätestens wenn sie beobachtet, das ein anderes Kaninchen das zum Fressen gern hat.

Viele Grüße
Stefanie
  Top
"Autor"  
Nutzer: Polly
Status: Oberhase
Post schicken
Registriert seit: 06.08.2009
Anzahl Nachrichten: 195

geschrieben am: 15.06.2013    um 16:25 Uhr   IP: gespeichert
Hallo Zusammen,
wie genau die Zähne beim TA untersucht wurden weiß ich nicht. Ich war ja nicht dabei. Mir wurde nur gesagt, dass da alles in Ordnung wäre. Sie hatte wohl zu Beginn eine Ohrenentzündung, die behandelt wurde und auch abgeheilt ist.
Ich denke auch, dass ich Lotta einfach vor der VG nochmal zu meiner Tierärztin mitnehme. Schaden kann es ja nicht.
Heu frisst sie soweit ich das beurteilen kann. Zwar nicht soooo viel, aber ich denke in einem annehmbaren Bereich. Getrocknete Kräuter hab ich bis jetzt noch nicht ausprobiert. Aber frischen Basililkum mag sie sehr gern.
Ich bin sehr gespannt wie es weitergeht. Es tut mir einfach nur so leid, wie sie da unter der Heizung hockt und Angst hat. Zu mal sie jetzt in meiner Küche abzüglich der Einrichtung locker 15 m² Platz hätte zum toben. Das scheint sie in ihren bisherigen 3,3 Jahren ja nicht gedurft haben. Naja, vllt ist das auch noch ein zusätzlicher Faktor für ihre Unsicherheit. Sie kennt es einfach nicht.
  Top
"Autor"  
Nutzer: Cyranida
Status: Megahase
Post schicken
Registriert seit: 28.05.2009
Anzahl Nachrichten: 3164

geschrieben am: 15.06.2013    um 18:08 Uhr   IP: gespeichert
Hallo,

vielleicht erkundet sie die Küche in Deiner Abwesenheit intensiver als Du meinst.

Unser Lenny hatte am Anfang das Arbeitszimmer. Am ersten Tag noch einen Käfig, bis die Kotprobe sauber war. Dann haben wir um die Käfigunterschale ein Gehege gebaut. Das Kaninchen saß immer nur in der Unterschale, aber seltsamerweise war ab dem vierten Tag auch im Gehege einiges unordentlich. Nach einer Woche habe ich ihn dann mal erwischt, wie er schnell zurück gehoppelt ist, als ich reingekommen bin. Es war als würde er meinen, er tue etwas verbotenes, wenn er sich aus der Unterschale traut.
Auch während der VG saß er anfangs am liebsten in einer Käfigunterschale. Da sehe ich ihn mittlerweile fast gar nicht mehr.

Das wird!

Viele Grüße
Stefanie
  Top
"Autor"  
Nutzer: Polly
Status: Oberhase
Post schicken
Registriert seit: 06.08.2009
Anzahl Nachrichten: 195

geschrieben am: 23.06.2013    um 14:43 Uhr   IP: gespeichert
Hallo Zusammen,
hier mal der aktuelle Stand der Ding:
ich war am Freitag mit Lotta bei meiner TÄ und habe eine Kotprobe machen und sie mal allgemein durchchecken lassen. Die Kotprobe war in Ordnung. Das Fell ist schön, das Gewicht ist ok, aber bei den Zähnen gab es in der Tat mehrere kleine Spitzen. Grundsätzlich ist das Gebiss wohl ganz gut, aber an 3 oder 4 Stellen gab es einen kleinen Korrekturbedarf. Das wurd dann Freitag auch direkt behoben. Tja, durch die Narkose und den ganzen Stress bei der TÄ ist Lotta wieder ins Anfangsstadium ihres Vertrauens zurückgefallen (=0) und sitzt 90% des Tages unter der Heizung.
Das Fressverhalten hat sich jetzt auch nicht unbedingt verbessert. Sie hat den vollen Napf mit Salat, Chicoree, Möhre, Apfel, Mairübchen, Zuccini und Paprika da stehen, rührt ihn aber so gut wie nicht an. Wenn ich ihr was blättriges hinhalte, dann frisst sie es auch relativ gierig. Ich versteh nur nicht, warum sie sich nicht bzw. nur sehr selten alleine an den Napf ran traut. Ich hab gesehen, dass sie den Apfel zumindest schon mal probiert hat. Aber den Rest lässt sie links liegen.
Ich hatte mir jetzt überlegt, dass sie sehr wahrscheinlich in ihrem alten Zuhause nur die "Küchenabfälle" bekommen hab, weshalb sie vermutlich den Rest nicht kennt. Also habe ich mal eine Möhre geschält und ihr nur die Schalen gegeben. Und siehe da: die frisst sie mit großem Appetit. Habt ihr eine Idee wie ich ihr beibringen kann, dass man Möhren auch am Stück essen kann?
Leider verschiebt sich die VG mit Rocco noch um ca. 4-6 Wochen nach hinten, da Rocco sich irgendwie Schuppenmilben eingefangen hat. Meine TÄ meinte, dass es recht lange dauern kann, bis die wieder weg sind und da ich jetzt einmal pro Woche zur Spritzengabe und Kontrolle mit ihm zur TÄ muss, ist eine VG wohl nicht so sinnig. Ich hatte ja die Hoffnung und ihr hattet das ja auch gesagt, dass Lotta sich vllt ein bisschen was von Roccos Fressgewohnheiten abschauen wird.
Also wäre ich sehr dankbar für Tipps, wie ich der Kleinen ein bisschen was anderes als Salat schmackhaft machen kann.
  Top
"Autor"  
Nutzer: streunerin
Status: Megahase
Post schicken
Registriert seit: 26.03.2012
Anzahl Nachrichten: 804

geschrieben am: 23.06.2013    um 15:16 Uhr   IP: gespeichert
ich hab bei calimero am anfang die möhre geschält bis fast nichts mehr übrig war. diese dünnen streifen hat er dann alle für schale gehalten und gefressen. mit der zeit hab ich die möhre dann immer dicker geschnitten.

es hat lange gedauert bis er richtig gefressen hat. eigentlich erst mit beginn der VG. als er gesehen hat, wie die anderen fressen - und vor allem, was sie alles fressen, hat er auch mal probiert.

mittlerweile frisst er alles, egal wie groß die stücke sind.
  Top
"Autor"  
Nutzer: Polly
Status: Oberhase
Post schicken
Registriert seit: 06.08.2009
Anzahl Nachrichten: 195

geschrieben am: 23.06.2013    um 18:39 Uhr   IP: gespeichert
Alles klar. Danke für den Tipp. Dann ist meine Vermutung vermutlich richtig.
Momentan sitzt die kleine Maus versteckt im Häuschen und knurrt mich an, wenn ich ihr was zu futtern anbiete. Allerdings hat sie heute bis jetzt kaum was gefressen. Soll ich sie lieber in Ruhe lassen und hoffen, dass sie wenn sie zur Ruhe kommt von selbst fressen wird oder soll ich weiter versuchen sie zu "animieren" auch wenn sie knurrt. Ach herrje.
  Top
"Autor"  
Nutzer: Cyranida
Status: Megahase
Post schicken
Registriert seit: 28.05.2009
Anzahl Nachrichten: 3164

geschrieben am: 23.06.2013    um 18:58 Uhr   IP: gespeichert
Da sie ja bereit ist zu fressen, "nur" zu wenig, würde ich ihr einfach an verschiedenen Stellen verschiedenartiges Futter anbieten. Gerne auch die Möhrenschalen und blättriges im Haus.
  Top
"Autor"  
Nutzer: Polly
Status: Oberhase
Post schicken
Registriert seit: 06.08.2009
Anzahl Nachrichten: 195

geschrieben am: 24.06.2013    um 19:42 Uhr   IP: gespeichert
Zitat von: Cyranida
Da sie ja bereit ist zu fressen, "nur" zu wenig, würde ich ihr einfach an verschiedenen Stellen verschiedenartiges Futter anbieten. Gerne auch die Möhrenschalen und blättriges im Haus.
Das war ein sehr guter Tipp. Sie hat heute deutlich mehr gefressen als die letzten Tage und sogar ein Apfelstück, zwar ohne Schale aber gut.
  Top