Auf den Beitrag: (ID: 435901) sind "6" Antworten eingegangen (Gelesen: 450 Mal).
"Autor"

Unregelmäßiger Matschkot

Nutzer: gitarrist666
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 25.08.2016
Anzahl Nachrichten: 4

geschrieben am: 17.01.2019    um 16:59 Uhr   IP: gespeichert
Vorab: Das Forum habe ich schon bemüht, leider ohne Erfolg.

Unser Weibchen hat seit Weihnachten häufiger mit Durchfall bzw. Matschkot zu kämpfen.
Mehrere Kotproben wurden schon eingereicht, ohne Befund.
Als Medikamente wurden zum Aufbau Fibreplex und Bene Bac verabreicht. Nach 1-2 Tagen war dann alles wieder normal, jedenfalls für ein paar Tage.
Die Zähne werden aufgrund von Zahnproblemen regelmäßig kontrolliert/gekürzt.

Die Ernährung besteht zum Großteil aus Heu und verschiedenem Gemüse. Wasserreiches haben wir testweise vom Speiseplan genommen, ohne Erfolg.

Jetzt haben wir keine Ideen mehr, ihr vielleicht?
Ein weiser Mann hat mal gesagt:
Don´t count your years, make your years count.
Oder meinte er "beers"?
  Top
"Autor"  
Nutzer: BoHo
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 20.07.2015
Anzahl Nachrichten: 7

geschrieben am: 17.01.2019    um 18:31 Uhr   IP: gespeichert
Hallo,

ich habe bei meiner einen Kaninchendame auch das Problem das sie über die Winterfütterung zu weicherem, riechendem Kot neigt. auch bei mir gab es bei den Kotuntersuchungen nicht wirklich eindeutige Ergebnisse.

Ich hallte meine Kanichen im Winter drinnen, sie werden täglich ein zwei mal für 10 minuten an die frische Luft gelassen.

Ich gebe weniger bis gar keine zuckerhaltige Gemüsesorten (Karotten und Petersilienwurzel z.B.) dafür aber eine Breitere Auswahl an Bittersalaten (Endivie Chicoree Radicchio Zuckerhut) und gutes Heu in größeren Mengen, davon wird zwar das meiste wieder entsorgt aber wenn es frisch gegeben wird findet es direkt anklang und alle suchen sich die besten Stücke gleich raus.

Ansonsten steht bei mir noch Brokkoli Staudensellerie Fenchelknolle und diverse Küchenkräuter (Basilikum Petersilie Dill) und Grünkohl auf dem Speiseplan.

Ab und zu hole ich noch ein paar schöne Rapsblätter vom Feld, das Fressen sie auch gerne. Und wenn mir ein Apfelbaum über den Weg läuft verliert der auch gleich noch ein paar Zweige, die werden dann schön entrindet.

Aber wie gesagt ich vermute bei mir das es sich um die zuckerhaltigen Gemüse handelt, die Probleme habe ich auch nur bei einer Kaninchendame. Im Sommer gibt es nur frische Wiese und Kräuter zum Heu und Zweige, da gibt es keinerlei Probleme mit Kot.

Ich hoffe mein Beitrag kann dir irgendwie weiterhelfen.
  TopZuletzt geändert am: 17.01.2019 um 18:33 Uhr von BoHo
"Autor"  
Nutzer: Gretchen
Status: SR-Team
Post schicken
Registriert seit: 02.05.2009
Anzahl Nachrichten: 7495

geschrieben am: 17.01.2019    um 19:51 Uhr   IP: gespeichert
Zitat von: gitarrist666
Die Ernährung besteht zum Großteil aus Heu und verschiedenem Gemüse. Wasserreiches haben wir testweise vom Speiseplan genommen, ohne Erfolg.
Kannst Du das bitte einmal etwas genauer beschreiben - was für Sorten fütterst Du genau und in welchen Anteilen?

Leider kann es auch an den Zähnen liegen, selbst wenn diese regelmäßig kontrolliert und bei Bedarf korrigiert werden. Da wird das Futter manchmal nicht so gut gekaut wie es müsste, nicht fein genug zerkleinert runtergeschluckt und die Verdauung muss dann "ranklotzen".

Wurde bei der Kotprobe auch mal nach Hefen geschaut, war die Hefenzahl mal erhöht?
Liebe Grüße von Manu mit Holly & Fetti
für immer im Herzen: Flöckchen, Moppi, Pienchen, Maja, Bobelix und Norbi
  Top
"Autor"  
Nutzer: gitarrist666
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 25.08.2016
Anzahl Nachrichten: 4

geschrieben am: 17.01.2019    um 21:07 Uhr   IP: gespeichert
Gemüse wird zweimal täglich gereicht, je etwa 300g.
Meistens sind noch ein paar Reste bis zur nächsten Fütterung über.

Regelmäßig sind Möhren, Knollensellerie, Broccoli, Kohlrabi. Anteil hier etwa 15-20% je Sorte. Die restlichen 20% wechseln zwischen Gurke, Tomate, Salaten.
Ergänzend geben wir 3mal wöchentlich verschiedene Kräuter.
Obst gibt es maximal einmal wöchentlich als Leckerchen wegen der Fructose.
Je nach Verfügbarkeit probieren wir einmal die Woche Zweige zu geben.
In der Saison gibt es mehr Wiese statt Gemüse, wie das dann ist mit der Vwrdauung, kann ich nicht beurteilen.

Die zähne sind besonders links problematisch da unten links alle 3 wegen eines Abzess entfernt werden mussten. Daher auch maximal alle 4 wochen Kontrolle.
Hefen waren im normalen Rahmen, Kokzidien stand mal im Verdacht, war aber auch o.B


Zum Kauen: Beide schlingen natürlich wie die Gaskranken. Das könnte natürlich in Kombination tatsächlich ein Problem sein. Aber wäre es dann nicht regelmäßiger?


Uns wurde jetzt noch das goVet Gastroplex ergänzungsfutter empfohlen vom TA. Mal schauen, ob das langfristig Besserung bringt.
Ein weiser Mann hat mal gesagt:
Don´t count your years, make your years count.
Oder meinte er "beers"?
  Top
"Autor"  
Nutzer: Gretchen
Status: SR-Team
Post schicken
Registriert seit: 02.05.2009
Anzahl Nachrichten: 7495

geschrieben am: 17.01.2019    um 22:56 Uhr   IP: gespeichert
Okay, danke. So kann man sich das besser vorstellen.

Wenn ich jetzt mal von durchschnittlich 2-2,5kg schweren Kaninchen ausgehe, wären mir 300g für beide zusammen (war das so gemeint?) zu wenig. Da würde ich als Kaninchen vermutlich auch schlingen.

Wurzel- und Knollengemüse haben ordentlich Kalorien und so eine Möhre hat - im Vergleich zu vielen blättrigen Sorten - nicht wenig Zucker. So lange Deine Kaninchen nicht zu dünn sind und Du Dir dadurch etwas mehr Gewicht erhoffst, würde ich den Anteil von Sellerieknolle und Möhre am Gesamtfrischfutter reduzieren. Dafür deutlich mehr blättrige (kalorienärmere) Sorten füttern (der größte Teil der Futtersorten sollte blättrig sein). Dann haben sie mengenmäßig mehr, ohne deutlich mehr Kalorien zu sich zu nehmen und dann reduziert sich das mit dem Schlingen hoffentlich. Das (und das damit verbundene weniger gründliche Zerkleinern/Zermahlen der Nahrung) kann Matschekot durchaus begünstigen.

Kennst Du unsere Ernährungsseite schon? Ggf. kannst Du Dir da noch ein paar (blättrige Futter-)Ideen holen: >KLICK HIER!<

Bitte alle Ernährungsumstellungen langsam und allmählich vornehmen damit sich die Darmflora entsprechend anpassen kann. Und dann würde ich einfach mal beobachten, ob es mit der Verdauung besser wird.
Liebe Grüße von Manu mit Holly & Fetti
für immer im Herzen: Flöckchen, Moppi, Pienchen, Maja, Bobelix und Norbi
  Top
"Autor"  
Nutzer: DieMona
Status: Hase
Post schicken
Registriert seit: 27.12.2016
Anzahl Nachrichten: 38

geschrieben am: 18.01.2019    um 00:07 Uhr   IP: gespeichert
Bekommt sie bei dir irgendwas an Trockenzeug?
Ich musste bei meinem Weibchen in den letzten Monaten ebenfalls auf Spurensuche gehen, da sie immer wieder Matschkot hatte.
Hier lag es an den Leckerchen wie Erbsen- und Haferflocken, die sie nicht mit Frischfutter vertragen hat.
Kotproben waren immer top, BeneBac und AB haben nichts gebracht.. und siehe da, kaum waren die Trockensnacks weg, gab es auch keinen Matschkot mehr.
  Top
"Autor"  
Nutzer: gitarrist666
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 25.08.2016
Anzahl Nachrichten: 4

geschrieben am: 18.01.2019    um 09:29 Uhr   IP: gespeichert
Beim Frischfutter sind's über den Tag verteilt etwa 600-700g. Also 2x täglich 300g.
Dann würden wir jetzt vor allem Möhren und Sellerie langsam reduzieren und blättriges dafür erhöhen.
Die Verlinkte Liste hilft da schon weiter, danke.
Vom Gewicht her sind beide im Normalbereich (1,8kg und 2,1kg).

Erbsenflocken sind zwar sehr beliebt, die gibt es aber nur äußerst selten und dann auch bloß 2-3 Stück. Ein Zusammenhang ist mir da auch noch nicht aufgefallen.

Dem Klopfer, unserem anderen, geht es ja super. Der einzige medizinische Unterschied ist tatsächlich der Faktor Zähne.

Dann starten wir mit der Ernährungsanpassung und beobachten erstmal.
Ein weiser Mann hat mal gesagt:
Don´t count your years, make your years count.
Oder meinte er "beers"?
  Top