Auf den Beitrag: (ID: 435911) sind "7" Antworten eingegangen (Gelesen: 581 Mal).
"Autor"

Gesund dank Myrte ?!?!

Nutzer: BoHo
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 20.07.2015
Anzahl Nachrichten: 7

geschrieben am: 17.01.2019    um 18:14 Uhr   IP: gespeichert
Hallo, ich bin gestern im Internet über einen Beitrag von 2014 gestolpert.

Es geht um Kaninchen mit Atemwegserkrankungen (Schnupfen und Co).

Da ich selber einen Patienten habe der nach vielen Behandlungsversuchen sich seinem Schicksal nun ergeben musste, habe ich die Hoffnung immer noch nicht verloren ihm das Leben doch noch etwas angenehmer machen zu können.

Er hat auch nicht wirklich den typischen Kaninchenschnupfen mit verklebter Nase und Ausfluss, bei ihm ist es ein mehr oder weniger lautes rasseln und ab und zu Nies Attacken um alles wieder frei zu bekommen.

Wenn es mal wieder die schlimmeren Tage sind, inhaliere ich ihn täglich mit dem Ultraschallvernebler und 5ml Emser Inh. Lösung ne halbe Stunde.

Aber jetzt zu dem gefundenen Beitrag, ich kopiere die betreffende Textpassage einfach mal hier rein. Komplett passt der Artikel nicht ganz von der Zeichenanzahl.

Ursprung ist: >KLICK HIER!<

--------------------

Gesund dank Myrte

Die grüne Apotheke stellt uns einige Kräuter zur Verfügung, um die Atemwege zu stärken: Spitzwegerich (Plantago lanceolata) und Thymian (Thymus vulgaris) sind zwei der bekanntesten Vertreter. Haselnusszweige sind ebenfalls hilfreich; sie sind mehr als nur ein beliebtes Futter, enthalten ihre Knospen doch Wirkstoffe, die die Lunge stärken.
Bohnenkraut (Satureja montana) hat man vielerorts im Garten; es macht nicht nur das Boh­nenessen bekömmlicher, sondern hilft auch Kaninchen mit Verdauungsbeschwerden oder Atemwegserkrankungen. Von diesem aromatischen Kräutlein kann man täglich ein frisches, fünf Zentimeter langes Stück verfüttern. Das darin enthaltene ätherische Öl hemmt Parasiten, Bakterien, Viren, Pilze und regt das Immunsystem an. Trotz all der guten Eigenschaften sollte Bohnenkraut nicht überdosiert werden.

Eine schnupfende Häsin wurde beschwerdefrei durch Myrte (Myrte communis). Sie war aufgrund ihrer Krankheit eigentlich bereits für den Metzger bestimmt, buddelte sich aber im Auslauf zu einem Rammler durch. Einen Monat später warf sie sechs Junge. Als auch ein paar der Jungtiere zu niesen begannen, schien das Schicksal besiegelt: die ganze Familie sollte ab zum Metzger, sobald der Nachwuchs gross genug wäre. Doch dann kam die Myrte zum Einsatz und das Niesen wurden immer seltener und blieb schliesslich aus. Im Moment zieht die Häsin bereits den nächsten Wurf auf und zeigt keinerlei Symptome mehr. Auch ihre Jungen sind völlig gesund.

Die kleine Kübelpflanze mit den hübschen weissen Blüten kann man in jedem Gartencenter kaufen. Das ätherische Myrtenöl wird in der Aromatherapie bei allen Atemwegserkrankungen eingesetzt. Es ist auswurffördernd, schleimlösend, entzündungshemmend und stimuliert das Immunsystem – und es hilft auch bei Nebenhöhlenentzündungen. Genau diese sind ja bei Kaninchen so schwer zugänglich, weshalb Schnupfen oft chronisch verläuft. Myrte ist mild und auf jeden Fall einen Versuch wert bei schnupfenden Tieren. Auch hier verabreicht man nur ein fünf Zentimeter langes Stück pro Tag oder alle zwei Tage. Man kann Myrte gut im Wechsel mit Bohnenkraut geben.

Die Behandlung braucht Geduld, denn sie muss über längere Zeit fortgesetzt werden. Wenn der langohrige Patient keine Symptome mehr zeigt, fährt man mit der Behandlung trotzdem noch drei Monate weiter und gibt noch ein- bis zweimal pro Woche ein wenig Myrte. Vorsicht bei frisch gekauften Myrtenpflanzen. Vor dem Verfüttern sollte man einige Wochen abwarten, damit Pflanzenschutzmittel, die möglicherweise zum Einsatz kamen, abgebaut werden. Behandelt werden nur niesende Kaninchen mit gutem Allgemeinbefinden. Schwer kranke Tiere mit starkem oder eitrigem Nasenausfluss und behinderter Atmung gehören in die Hand eines Tierarztes. Wie immer gehören kranke Tiere während der Behandlungszeit auf jeden Fall in einen Quarantäne-Stall, damit die Krankheit nicht um sich greifen kann.

-------------------------

Was haltet Ihr von Bohnenkraut und Myrte?

Füttert jemand von euch eines oder beide dieser Kräuter?

Welche Erfahrungen habt Ihr damit gemacht?

Für mich sind die beiden Neuland!

Viele Grüße
  Top
"Autor"  
Nutzer: Gretchen
Status: SR-Team
Post schicken
Registriert seit: 02.05.2009
Anzahl Nachrichten: 7496

geschrieben am: 17.01.2019    um 19:38 Uhr   IP: gespeichert
Nur kurz weil, ich weiter oben in Deinem Beitrag drüber gestolpert bin, 30min am Stück inhalieren empfinde ich als sehr lange. Hat das einen bestimmten Grund?

Grundsätzlich gebe ich meinem Schnupfi auch gern immer mal Kräuter mit ätherischen Ölen zur Unterstützung, zum Beispiel Spitzwegerich (schleimlösend), Salbei (desinfizierend), Minze (für die "freie Nase") und Thymian (antibakteriell und schleimlösend). Bohnenkraut gab es bisher eher selten, Myrte hatte ich noch nie auf dem Speisezettel. Den ätherischen Ölen der Myrtenblätter wird übrigens eine schwach giftige Wirkung zugeschrieben. Ich kann Dir aber leider nicht sagen, ob diese Wirkung auch Kaninchen betrifft.
Liebe Grüße von Manu mit Holly & Fetti
für immer im Herzen: Flöckchen, Moppi, Pienchen, Maja, Bobelix und Norbi
  Top
"Autor"  
Nutzer: BoHo
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 20.07.2015
Anzahl Nachrichten: 7

geschrieben am: 17.01.2019    um 20:58 Uhr   IP: gespeichert
Hallo,

eine Halbe Stunde in der Box mit Handtuch drüber und eine Seite offen damit der Nebel auch abziehen kann.

Er ist aber sehr entspannt in der Box, und wenn er dann wieder raus darf kommt er sogar wieder zurück und schnüffelt noch ein wenig an der Box rum.

Man merkt gleich danach das er sich dann frei schnäuzt und man hört auch das sich alles löst.

Meistens gehts auch gleich in die Pippibox, scheinbar regt das Inhalieren den Harndrang an.

Das mache ich immer nur wenn ich merke (höre) das sich das niesen von ihm trocken und hartnäckig anhört.
  Top
"Autor"  
Nutzer: Gretchen
Status: SR-Team
Post schicken
Registriert seit: 02.05.2009
Anzahl Nachrichten: 7496

geschrieben am: 17.01.2019    um 22:29 Uhr   IP: gespeichert
Da hast Du ja eine coole Socke.
Dass sich was löst, ist natürlich gut und wichtig. Aber das sollte eigentlich schon nach einer kürzeren Zeitspanne "passieren". Nur mal als Idee: Teste ruhig mal, ob Inhalieren 2x täglich für die Hälfte der Zeit nicht noch etwas effektiver ist.
Liebe Grüße von Manu mit Holly & Fetti
für immer im Herzen: Flöckchen, Moppi, Pienchen, Maja, Bobelix und Norbi
  Top
"Autor"  
Nutzer: BoHo
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 20.07.2015
Anzahl Nachrichten: 7

geschrieben am: 17.01.2019    um 23:39 Uhr   IP: gespeichert
Ja schwach giftig ist immer so ne Sache.

Wie es immer so schön heißt, die Dosis macht das Gift.

Aber vielleicht ist auch gerade dieses "Gift" dafür nützlich die Krankheit zu bekämpfen. Deshalb steht in dem Artikel das nur ein kleines Stück täglich gegeben werden soll.

Die Myrte soll kein Futter sei, eher als Medikament gesehen werden. So hab ich das mal verstanden.

In der Apotheke gibt es Medikamente, auch für Kleinkinder, die auch die Wirkstoffe der Myrte beinhalten bei Atemwegserkrankungen.

Deshalb suche ich ja auch evtl. vorhandene Erfahrungen von Kaninchenbesitzern zu dem Thema.

  Top
"Autor"  
Nutzer: Gretchen
Status: SR-Team
Post schicken
Registriert seit: 02.05.2009
Anzahl Nachrichten: 7496

geschrieben am: 18.01.2019    um 13:09 Uhr   IP: gespeichert
Bezüglich eventueller Giftigkeit hast Du natürlich völlig recht. Dann schauen wir mal, ob sich noch jemand meldet, der die Myrte schon mal genutzt hat. Bohnenkraut kannst Du auf jeden Fall problemlos verfüttern. Ob es im konkreten Fall etwas Erleichterung verschafft, muss man wohl dann fallabhängig testen.
Liebe Grüße von Manu mit Holly & Fetti
für immer im Herzen: Flöckchen, Moppi, Pienchen, Maja, Bobelix und Norbi
  Top
"Autor"  
Nutzer: BoHo
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 20.07.2015
Anzahl Nachrichten: 7

geschrieben am: 18.01.2019    um 18:02 Uhr   IP: gespeichert
Diese Info habe ich zu myrte noch gefunden:


www.pflanzen-lexikon.com/Myrtus_communis.html

Sorry der link will nicht so wie ich das will, der Box Smilie ist normal Text!
also .........comSlashBoxSlashMyrtus.............!

Oder Ihr müsst auf www.pflanzen-lexikon.com nach Myrte suchen!


Das in den Blättern enthaltene ätherische Öl ist nach schwach giftig. Es kann in größeren Mengen (mehr als 10 ml) eingenommen Kopfschmerzen, Übelkeit und Verdauungsstörungen hervorrufen und den Urin violett verfärben.

Medizinische Anwendung:

Die medizinische Verwendung der Droge ist bereits in den hippokratischen Schriften dokumentiert.

Myrtenöl wirkt antibakteriell, entzündungshemmend, hautreinigend, schmerzlindernd sowie schleimlösend bei Erkrankungen der Atemwege.

Das Öl wirkt auch krampflösend, gegen Bakterien und Pilze sowie gegen Ektoparasiten (Läuse, Flöhe) .

In der Volksmedizin wurde Myrtenblätter oder -öl seit der Antike als Bestandteil von Hustensirup zur Behandlung von Bronchialinfekten und Verschleimung, ferner bei Nebenhöhlenentzündung, und Harnwegsleiden genutzt.

Öl und Blätter können äusserlich bei Wunden, Akne, Hämorrhoiden und Zahnfleischentzündungen aufgetragen werden.

HOMÖOPATHIE: Myrtus communis HAB 34 - Erkrankungen der unteren Atemwege (Bronchitis), der Nieren und ableitenden Harnwege.

  TopZuletzt geändert am: 10.03.2019 um 18:08 Uhr von BoHo
"Autor"  
Nutzer: Gretchen
Status: SR-Team
Post schicken
Registriert seit: 02.05.2009
Anzahl Nachrichten: 7496

geschrieben am: 18.01.2019    um 19:05 Uhr   IP: gespeichert
Bitte füge auch hier noch eine Quelle hinzu. Danke!
Liebe Grüße von Manu mit Holly & Fetti
für immer im Herzen: Flöckchen, Moppi, Pienchen, Maja, Bobelix und Norbi
  Top