Auf den Beitrag: (ID: 436181) sind "4" Antworten eingegangen (Gelesen: 395 Mal).
"Autor"

Atemnot

Nutzer: Sandra78
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 18.04.2017
Anzahl Nachrichten: 3

geschrieben am: 24.02.2019    um 13:40 Uhr   IP: gespeichert
Hallo Ihr lieben!

Unser Schneeflocki leidet unter ständiger Atemnot.

Er hat eine Geschwulst/Tumor in der Nase. Sein Rachen ist auch sehr stark angeschwollen. Herz, Zähne, Lunge und sämtliche anderen Organe sind in Ordnung. Auch eine Zweitmeinung hat dasselbe Ergebnis gebracht.

Sämtliche Medikamente die ihm helfen würden/könnten schlagen nicht an. Kortison hat einen Tag Besserung gebracht, aber jetzt hilft es auch nicht mehr.

Er legt ständig den Kopf in den Nacken. Jetzt hat es sich so sehr verschlechtert, dass er sich mit seinen Pfoten an die Wand stützt um besser Luft zu bekommen. Oft hat er die Kraft nicht mehr sich ständig an die Wand zu stützen und die Pfoten rutschen runter. Das geht fast den ganzen Tag, und die ganze Nacht so. Mir blutet jedes Mal das Herz wenn ich das sehe.

Fressen tut er so gut wie gar nicht, zumindestens unter Tags, wenn dann nur mal nen kleinen Bissen. Abends ist es etwas anders, da haut er manchmal richtig rein. Aber ob der Appetit nur vom Kortison kommt?

Wenn wir sauber machen ist er oft sehr neugierig und sieht sich um. Er liegt auch manchmal richtig gemütlich da, ausgestreckte Pfötchen, aber der Kopf im Nacken.

Wir tun uns mit unserer Entscheidung sehr schwer da es immer wieder Momente gibt an denen wir denken, neugierig sein Abends gut fressen entspannt daliegen, es geht im besser. Kämpft er selbst noch?

Wir wollen nur das beste für ihn, er soll nicht leiden!!!

Er ist auch sehr „zahm“ geworden. Klopfen tut er nicht mehr wenn wir ihn zum verabreichen der Medikamente holen, und er lässt sich sehr lange streicheln. Das wäre früher undenkbar gewesen.

Nun meine eigentliche Frage. Würdet Ihr ihn erlösen? Es ist doch kein Leben mehr für ihn wenn er ständig um Luft ringt ( das Mäulchen ist dabei noch nicht offen), oder? Wir sind gerade sehr ratlos. Wir könnten es uns niemals verzeichnen wenn er erstickt. Aber auch nicht, wenn wir ihn erlösen und er noch kämpfen will.

Lieben Dank schon mal, Liebe Grüße
  Top
"Autor"  
Nutzer: Gretchen
Status: SR-Team
Post schicken
Registriert seit: 02.05.2009
Anzahl Nachrichten: 7664

geschrieben am: 24.02.2019    um 17:24 Uhr   IP: gespeichert
Hallo Sandra! Ich nehme an, ob eine OP möglich ist damit er besser Luft bekommt, hast Du schon mal mit den behandelnden Tierärzten besprochen - das wäre nicht möglich?

Kaninchen atmen normalerweise ausschließlich durch die Nase, durch's Maul hingegen nur im Notfall. Solltest Du das beobachten, heißt das wirklich höchste Alarmstufe.

Die Frage, ob ein Kaninchen noch kämpfen kann oder will, spielt da mit hinein, wo eine Genesung oder zumindest eine Besserung möglich ist. Bei einem Tumor, der die Atmung mehr und mehr behindert, ist das - sofern eine OP ausgeschlossen ist - nicht möglich. Vielmehr steht am Ende ein furchtbarer Tod durch Ersticken oder das Einschläfern, um ihm das zu ersparen. Falls Du Menschen kennst, die schon einmal unter Atemnot litten, frag' sie mal nach ihren Erfahrungen. So etwas ist wirklich furchtbar, das wünsche ich niemandem.

Ich weiß nur zu gut, wie Du Dich fühlst, hatte selbst schon Tiere, wo ich immer wieder abgewogen habe, ob es für's Tier noch okay ist. Und so ein allmählicher Verlauf macht eine Entscheidung nicht leichter, denn man vergleicht dann eher mit gestern, letzte Woche oder letzten Monat als mit der Zeit, wo das Kaninchen noch ganz gesund war. So wie Du es aktuell beschreibst, ist Dein Kaninchen - auch wenn es zeitweise noch gut frisst - schon deutlich eingeschränkt. Und da sich nicht abschätzen kann, wann es "kippt", würde ich ehrlich gesagt einschläfern lassen, damit es nicht, wenn ich gerade nicht da bin, elend ersticken muss. Es tut mir sehr leid für den Kleinen.
Liebe Grüße von Manu mit Holly & Fetti
für immer im Herzen: Flöckchen, Moppi, Pienchen, Maja, Bobelix und Norbi
  Top
"Autor"  
Nutzer: Sandra78
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 18.04.2017
Anzahl Nachrichten: 3

geschrieben am: 24.02.2019    um 17:56 Uhr   IP: gespeichert
Hallo Gretchen!
Vielen Dank für Deine lieben und ehrlichen Worte!

Eine OP ist leider nicht möglich da diese Stelle zu eng ist und es keine Möglichkeit gibt dort ran zu kommen.

Du hast recht, man vergleicht immer wie es ihm wann ging. Unsere Angst war/ist das wir ihn erlösen und es nicht hätte sein müssen. Aber heute geht es im gar nicht gut. Wir werden uns verabschieden und ihn morgen schweren Herzens gehen lassen.

Liebe Grüße
  Top
"Autor"  
Nutzer: Gretchen
Status: SR-Team
Post schicken
Registriert seit: 02.05.2009
Anzahl Nachrichten: 7664

geschrieben am: 24.02.2019    um 20:38 Uhr   IP: gespeichert
Noch eine kleine Überlegung dazu. Wenn er aktuell schon schlecht Luft bekommt, kannst Du einschätzen, wie er einen Tierarztbesuch verkraftet? Aufregung kann die Atmung ja unter Umständen noch mehr erschweren. Je nachdem wie Du das einschätzt, wäre ggf. ein Hausbesuch, bei dem der Tierarzt zu euch nach Hause kommt, empfehlenswerter.
Ich hatte das für meine zwei Tumorpatienten (Tumor jeweils in Herznähe) auch so geplant und mir vorab Tierärzte herausgesucht, die im Akutfall auch Hausbesuche machen.

Ich denke ganz fest an euch und wünsche Dir viel Kraft.
Liebe Grüße von Manu mit Holly & Fetti
für immer im Herzen: Flöckchen, Moppi, Pienchen, Maja, Bobelix und Norbi
  Top
"Autor"  
Nutzer: Sandra78
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 18.04.2017
Anzahl Nachrichten: 3

geschrieben am: 24.02.2019    um 22:05 Uhr   IP: gespeichert
Danke!
Ich werde mal nachsehen welcher Tierarzt das macht.
  Top