Auf den Beitrag: (ID: 436241) sind "3" Antworten eingegangen (Gelesen: 376 Mal).
"Autor"

Weicher Blinddarmkot / kein Frischfutter

Nutzer: BoHo
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 20.07.2015
Anzahl Nachrichten: 7

geschrieben am: 06.03.2019    um 12:52 Uhr   IP: gespeichert
Hallo,

kennt jemand das Problem und kann mir weiterhelfen.

Meine Bella hat zur Zeit keinen Appetit auf Frischfutter.

Ihr Blinddarmkot ist auch weich (keine Struktur erkennbar) und riecht
sauer. Deshalb frist sie ihn auch nicht.

Ich war mit Ihr aus diesem Grund vor ca. einem Monat auch beim Tierarzt, dort wurde diese weiche Blindarmkot direkt unter dem Mikroskop untersucht und auch ins Labor geschickt.

Vor Ort meinte die Tierärztin das die Hefen im Kot zu viel seien und hat mir Nystantin von Albrecht mitgegeben, leider konnte ich damal schon nicht die vollen 14 Tage dir Kur durchziehen weil die 50ml Inhalt nicht ganz ausreichten.

Es war aber nach 10 Tagen schon wieder viel besserich fand so gut wie keinen eichen Blinddarmkot mehr.

Die Ergebnisse aus dem Labor waren auch Negativ.

In der letzten Woche fing es jetzt wieder an mit dem weichen Blinddarmkot der dann wieder zu finden ist, sie ist auch am After verschmutzt. Also nicht so das alles verklebt wäre aberes hängen schon kleine angetrocknete Reste im Fell die ich regelmäßig entferne. Sie hat aber dadurch keine Probleme Kot abzusetzen, so stark ist sie nicht verschmutzt.

Sie frisst auch kein Frischfutter mehr, zumindest nicht wenn ich anwesend bin. meine anderen drei sehe ich regelmässig am Frischfutternapf. Der Napf ist auch immer recht leer. Ob sie davon Frisst wenn ich nicht anwesend bin weis ich natürlich nicht, ich vermute mal ehr nicht, ist zu erkennen an den hellbraunen Köttel die seit einem Tag im Klo zu finden sind. Ich achte auch immer drauf wenn ich sie mal auf dem Klo sehe was sie gemacht hat. Die normalen Köttel waren auch bis vor ein-zwei Tagen OK normal hart und dunkel.

Ich habe mir jetzt noich einmal Nystantin geholt und gebe Ihr diese noch einmal. Ihr Gewicht halte ich jetzt auch im Auge, ich wiege sie jetzt täglich, so kann ich erkennen ob sie genug frisst.

Sie hatte das letzten Winter auch schon mal das ab und zu weicher Blindarmkot herumlag. Aber es war nicht so viel wie diesmal.

Ich vermute es hängt evtl. mit der Winterfütterung zusammen.

Ich füttere über Winter:

Endivien, Brokkoli, Fenchelknolle, Chicorée. Dill, Küchenkräuter aus den Töpchen (Basilikum, Pertersilie und Co) Grünkohl (Ist jetzt alle, war im Garten) Radicchio, hin und wieder Karottengrün.
Karotten und Petersilienwurzel hab ich schon länger nicht mehr gegeben da ich denke das der höhere Zuckergehalt nicht gerade gut ist bei Hefen.
An sonsten natürlich Heu, Apfelzweige, getrocknete Apfelblätter-Spitzwegerich-Breitwegerich und hin und wieder gibt es für jeden eine kleine Menge Leinsaat oder Leinkuchen, aber dann wirklich nur max einen halben Teelöffen, wenn überhaupt.

Im Sommer gibt es dann Wiese Heu und Zweige. Dort hatte sie noch keine Probleme damit, ich hoffen das es sich wieder gibt wenn ich wieder Wiese holen kann.

Habt Ihr eine Idee was das sein könnte? Oder hat jemand das gleiche Phänomen das es über Winter vermehrt zu weichem Blinddarmkot kommt.



Meine anderen drei haben keinerlei Probleme.
Bella ist aber auch die kräftigste, sie wiegt 3900 Gramm, und hat einen dickeren Bauch, allerding weich, sie war aber schon immer so, Ihr Bruder hat auch über 3 Kilo, er ist genauso groß, sein Bauch ist aber nicht sooo sichtbar wie bei Ihr.

Ich war vorher auch schon öfters bei Ihr TA mit ihr, Impfem und so, also das sie etwas kräftiger ist ist nicht bedenktlich.

Ich bin ratlos

  Top
"Autor"  
Nutzer: Gretchen
Status: SR-Team
Post schicken
Registriert seit: 02.05.2009
Anzahl Nachrichten: 7551

geschrieben am: 06.03.2019    um 21:04 Uhr   IP: gespeichert
Guten Abend!
Dass Du das Gewicht im Blick behältst ist schon mal eine super Sache um einzuschätzen, ob sie nur selektiv frisst (dann kannst Du das Nahrungsangebot restriktiv nach Deinen Vorstellungen ändern) oder in Summe nicht genug Futter aufnimmt (dann würde ich nach einer gesundheitlichen Ursache forschen).

Was frisst sie denn aktuell wenn sie kein bzw. kaum Frischfutter zu sich nimmt? Trockenkräuter führen bei manchen Kaninchen tatsächlich dazu, dass mehr Blinddarmkot liegen bleibt. Da könntest Du also probeweise einmal ansetzen, über (mindestens) mehrere Tage die Trockenkräuter weglassen und beobachten, ob das das Matschekotproblem reduziert.

Ganz allgemein ist ein Zuviel an Hefen immer ein Zeichen, dass im Verdauungstrakt etwas nicht stimmt und die Mikroorganismen in ihrer Zusammensetzung aus dem Gleichgewicht geraten sind. Das kann eine zu stärke-/zuckerreiche Fütterung sein, aber auch Parasiten oder Zahnprobleme sind klassische Verursacher für ein "Durcheinander" im Darm. Findet man die Ursache heraus und kann diese beseitigen, reduzieren sich die Hefen wieder auf die im Kaninchendarm normale (geringe) Anzahl. Oft ist eine Nystatingabe dann gar nicht mehr vonnöten.

Nystatin ist übrigens freiverkäuflich, das kannst Du Dir bei Bedarf auch im Internet (nach-)bestellen.
Liebe Grüße von Manu mit Holly & Fetti
für immer im Herzen: Flöckchen, Moppi, Pienchen, Maja, Bobelix und Norbi
  TopZuletzt geändert am: 06.03.2019 um 21:05 Uhr von Gretchen
"Autor"  
Nutzer: BoHo
Status: Minihase
Post schicken
Registriert seit: 20.07.2015
Anzahl Nachrichten: 7

geschrieben am: 08.03.2019    um 01:49 Uhr   IP: gespeichert
Hi Gretchen,

also wenn ich sie mal was fressen sehe ist das Heu, aber heute hat sie vor meinen Augen auch ein Stängel Karottengrün gefressen, ist doch schon mal ein Anfang.

Sie muss aber über den Tag schon mehr fressen da ihr Gewicht stabil bleibt, hab jetzt schon drei Tage gewogen und immer das gleiche Gewicht, plus minus ein paar Gramm natürlich, werde aber logischerweise weiterhin wiegen.

Gegen eine zu zuckerhaltige Nahrung beuge ich ja schon vor, keine Karotten / Petersilienwurzeln, Obst sowieso nicht.

Parasiten sollte das Labor ja dann entdeckt haben oder der TA bei der Kotuntersuchung.

Zähne hatte der TA auch schon untersucht, waren auch ok. Sie hatte noch nie was mit den Zähnen, sie frisst ja auch Heu, was bei Zahnproblemen bestimmt schwieriger wäre als Grünfutter.

Ja hatte das letzte Fläschchen Nystatin auch im Internet bestellt

Heute habe ich nur ein kleines Stück weichen Kot gefunden, also fast gar nichts im Verhältnis zu vorher. Ich vermute das Nystatin fängt an zu wirken.

Ich werde jetzt die Nystatin Kur noch fertig machen, nur ist dann die Frage kommt der dünne Blindarmkot dann wieder oder nicht?
  Top
"Autor"  
Nutzer: Gretchen
Status: SR-Team
Post schicken
Registriert seit: 02.05.2009
Anzahl Nachrichten: 7551

geschrieben am: 08.03.2019    um 12:46 Uhr   IP: gespeichert
Das ist doch schon mal gut wenn sie ihr Gewicht hält. Wenn Dir auf den ersten Blick keine Ursache für den Blinddarmkot einfällt, teste ruhig mal ob ein Weglassen der Trockenkräuter nach der Nystatin-Behandlung etwas am Kot ändert.

Ansonsten ist sie fit und hat keine anderen Erkrankungen? Manchmal ergeben sich da erst auf den zweiten Blick logische Zusammenhänge. Mein Fetti (chronischer Schnupfer) hat beispielsweise immer dann Matschekot/Durchfall wenn er besonders verschnoddert, die Nase zu und der Schleim zäh ist. Was für mich auf den ersten Blick ziemlich abstrus klang, nämlich über Schleimlöser und Inhalationen dem Durchfall zu Leibe rücken, klappt in der Praxis wunderbar.
Liebe Grüße von Manu mit Holly & Fetti
für immer im Herzen: Flöckchen, Moppi, Pienchen, Maja, Bobelix und Norbi
  TopZuletzt geändert am: 08.03.2019 um 12:47 Uhr von Gretchen