Auf den Beitrag: (ID: 437061) sind "11" Antworten eingegangen (Gelesen: 278 Mal).
"Autor"

Verstopfung

Nutzer: fairy
Status: Hase
Post schicken
Registriert seit: 05.07.2015
Anzahl Nachrichten: 30

geschrieben am: 14.06.2019    um 13:59 Uhr   IP: gespeichert
Hallo ihr Lieben,

Max hat seit gestern Verstopfung.

Er ist dabei sehr Verhaltensunauffällig....putzt sich wie gewöhnlich, springt auf dei Fensterbank und auf die Couch und hoppelt fröhlich herum.
Auffallend ist, dass er seit gestern vermehrt versucht Möbel anzunagen. Dabei hat er Weidentunnel, Apfelzweige, Haselnusszweige etc. alles zur Verfügung.

Außerdem sind Lia und Max gerade wieder im Fellwechsel. Im März haben sie ihr Fell bereits gewechselt und nun schon wieder. Was mich auch etwas verwundert hat. Ist das normal?
Ich versuche ihnen die Haare schon immer alle rauszumachen, damit sie keine Verklumpungen im Magen bekommen. Ihre Mähne habe ich ihnen auch gekürzt.

Seit gestern frisst Max sehr wenig und setzt nur sehr harte, kleine, kantige Verstopfungsköddel ab. 18 Verstopfungsköddel innerhalb von 24 Stunden.

Da er von Anfang an einen empfindlichen Magen hat und wir das bislang immer mit Rodi Care akut gut hinbekommen haben in solchen Fällen, habe ich ihm gestern abend und heute morgen Rodi Care akut verabreicht. Das aber nicht geholfen hat.

Deshalb war ich dann heute morgen mit ihm beim Tierarzt. Der Kreislauf ist stabil, er hat eine normale Körpertemperatur.

Die Zähne sind unauffällig.
Der Po zeigt auch keine Auffälligkeiten.

Der Dünndarm ist gefüllt und etwas verhärtet.
Der Magen relativ leer und weich.
Er hat keine Blähungen.

Er hat eine Spritze gegen Schmerzen bekommen und 2 ml Paraffinöl ins Mäulchen.

Heute Nachmittag und Abend soll ich ihm wieder 2ml Öl geben und Novaminsulfon Tropfen.

Wenn er bis heute Nachmittag nicht wieder normal frisst, soll ich ihn zufüttern mit Critical Care.


Ich würde gerne wissen, was eure Meinung zu dem Vorgehen ist und ob ich noch irgendwas für Mäxchen tun kann.
Ich habe mal gehört, dass Paraffinöl nicht gut sei. Bin dahingehend jetzt auch etwas verunsichert.

Ich streichel ihn viel und versuche ihm dabei auch den Bauch in Längsrichtung zu massieren.
Ich halte ihm immer wieder was Leckeres zu essen hin. Er hat heute bislang vier Hasenbissen Apfel, 2 Stangen Möhrengrün und 1/4 Kohlrabiblatt und 4 Minzblätter gefressen.


Liebe Grüße
  Top
"Autor"  
Nutzer: Gretchen
Status: SR-Team
Post schicken
Registriert seit: 02.05.2009
Anzahl Nachrichten: 7624

geschrieben am: 14.06.2019    um 20:15 Uhr   IP: gespeichert
Guten Abend!
Wie schaut es denn aus inzwischen? Bei der Beschreibung frage ich mich, ob es wirklich eine Verstopfung ist oder er sich wegen einer anderen Problematik nicht wohlfühlt/Schmerzen hat und deshalb kaum futtert. Wenn kaum Futter aufgenommen wird, werden die Böbbel ja auch kleiner.

Was hat der Tierarzt denn genau gesagt - ist da sicher eine Verstopfung? Wenn Max weiter nicht so recht fressen mag, würde ich röntgen lassen und auch noch einmal genau untersuchen lassen, ob es nicht eine andere Ursache für die Inappetenz gibt. Päppeln bei Verstopfung kann gefährlich werden, wenn der Verdauungstrakt an einer Stelle komplett "dicht" ist.

In Innenhaltung ist es nicht ungewöhnlich, dass das mit dem Fellwechsel sich so ein bisschen auf's Jahr verteilt. Paraffinöl wird im Gegensatz zu pflanzlichen Öl nicht verstoffwechselt. Wenn Du das nur bei Bedarf im Akutfall gibst, würde ich mir keine Sorgen machen.
Liebe Grüße von Manu mit Holly & Fetti
für immer im Herzen: Flöckchen, Moppi, Pienchen, Maja, Bobelix und Norbi
  Top
"Autor"  
Nutzer: fairy
Status: Hase
Post schicken
Registriert seit: 05.07.2015
Anzahl Nachrichten: 30

geschrieben am: 14.06.2019    um 20:52 Uhr   IP: gespeichert
Danke für deine Antwort Gretchen.

Max hat jetzt wieder angefangen zu fressen...noch nicht die Mengen wie sonst, aber er frisst zumindest schon mal. Er hat einen Topf Dill gefressen, 1 Erdbeere, 1 Kohlrabiblatt und einige Blätter vom Basilikum, Minze und Oregano, ein Blatt Spitzwegerich und vier Blätter Löwenzahn.

Er hat auch schon einige große Köttelchen gemacht, die sehr ungewöhnlich riechen und recht weich waren (aber kein Blinddarmkot)...in denen ich allerdings keine auffälligen Mengen von Haaren oder ähnlichem, was zur Verstopfung geführt haben könnte, gefunden habe.

Vorhin hat er sich auch einmal kurz auf den Rücken gewälzt. Das zeigt doch eigentlich immer, dass er sich sehr wohl fühlt?

Nun weiß ich leider nicht, ob er nur wieder mehr frisst, weil er die Schmerzmittel 3x täglich bekommt oder ob es ihm wirklich besser geht :-(

Welche Problematik wäre denn noch möglich, wenn es nicht an Verdauungsporblemen liegt? Er macht mir eigentlich nicht den Eindruck, als wenn er sich unwohl fühlt oder Schmerzen hätte, weil er sehr aktiv war die ganze Zeit. Bei Schmerzen würde ich eher denken, würde er mehr sitzen, oder?

Der Tierarzt hat nichts weiter zu mir gesagt, nur das was ich schon geschrieben habe.
Er meinte, in dem Alter (Max ist jetzt ziemlich genau ein Jahr alt) würde er noch keine anderen Erkrankungen vermuten, außer die Zähne, aber die sind alle in Ordnung (hatte er nachgeschaut).
Er denkt, dass sich da Fell angesammelt hat und sich das durch das Öl wieder lösen wird.

Ich bin jetzt irgendwie auch total verunsichert :-(







  Top
"Autor"  
Nutzer: Gretchen
Status: SR-Team
Post schicken
Registriert seit: 02.05.2009
Anzahl Nachrichten: 7624

geschrieben am: 14.06.2019    um 22:59 Uhr   IP: gespeichert
Sehr gut, dass er wieder frisst und sich auch ansonsten normal verhält. Dann würde ich ehrlich gesagt auch gar keine weitere Diagnostik betreiben. Vielleicht saß wirklich nur irgendwas quer im Verdauungstrakt oder an anderer Stelle hat was gezwackt. Da kommt so viel infrage und selbst wenn Du eine Idee hast, was es sein könnte - möglicherweise lässt sich das gar nicht mehr nachweisen, weil er ja nun wieder futtert. Schön, dass sich das von alleine wieder gegeben hat.
Liebe Grüße von Manu mit Holly & Fetti
für immer im Herzen: Flöckchen, Moppi, Pienchen, Maja, Bobelix und Norbi
  Top
"Autor"  
Nutzer: Vetti
Status: Oberhase
Post schicken
Registriert seit: 14.03.2017
Anzahl Nachrichten: 150

geschrieben am: 14.06.2019    um 23:05 Uhr   IP: gespeichert
Ist beim Tierarzt ein Röntgenbild gemacht worden? Das konnte ich aus deinem Text nicht so rauslesen.
Auf einem Röntgenbild könnte man evt. tatsächlich die Ursache bzw. den Ort der Verstopfung erkennen, oder eben andere Dinge, wie Steinchen oder Schlamm in der Blase z.B.

Hm, ansonsten macht mich deine Beschreibung auch eher ratlos. Allerdings habe ich von einer Freundin mit Meerschweinchen gehört, dass diese bei Schmerzen auch mal agressiv Möbel oder sonstiges Schreddern.

Dass nach den trockenen kleinen Kötteln weiche Fladen kommen, kenne ich schon auch von Verstopfungen her.

Dass Max jetzt wieder mehr futtert, ist ja schon mal gut. Sollte er nach Absetzen der Schmerzmittel aber wieder mäkeliger werden, schließe ich mich Gretchens Meinung an, nach anderen Ursachen zu suchen.

  Top
"Autor"  
Nutzer: fairy
Status: Hase
Post schicken
Registriert seit: 05.07.2015
Anzahl Nachrichten: 30

geschrieben am: 14.06.2019    um 23:43 Uhr   IP: gespeichert
Danke schön euch Beiden

Ich hoffe, dass er jetzt weiterhin frisst und es ihm wirklich wieder gut geht....auch wenn ich die Medikamente wieder absetze.

Aber dann bin ich jetzt erstmal beruhigt...lieben Dank



Ich hätte dann aber nochmal eine andere Frage bezüglich der Medikamentengabe.

Ist es möglich, dass man den Inhalt der Spritze, wenn man ihm die seitlich ins Mäulchen gibt, ausversehen in die Lunge spritzt?
Und wann würde man das wie bemerken?

Ich habe da nämlich immer wahnsinnige Angst vor.
Wieviel ml kann man ihm denn am Besten auf einmal ins Mäulchen geben?
Ich habe jetzt immer 0,2 ml auf einmal gemacht und warte dann, bis er es schluckt. Bin mir aber sehr unsicher...Max wehrt sich nämlich immer sehr und so ist es eine sehr lange Prozedur, wenn ich insgesamt 3 ml geben muss.


Liebe Grüße




  Top
"Autor"  
Nutzer: fairy
Status: Hase
Post schicken
Registriert seit: 05.07.2015
Anzahl Nachrichten: 30

geschrieben am: 15.06.2019    um 17:37 Uhr   IP: gespeichert
Hallo


Ich dachte, ich schreibe hier nochmal einen Nachtrag, weil es vielleicht auch für andere, die ein ähnliches Problem mit ihrem Tier haben, interessant sein könnte. Ich hoffe, er ist nicht unerwünscht.

Ich war heute Vormittag nochmal mit Max beim Tierarzt (diesmal bei einem Anderen) weil er wieder sehr wenig gefressen hat. Trotzdem war es ihm äußerlich gar nicht anzumerken, dass es ihm schlecht geht. Er war sehr munter, ist herumgehoppelt, hat sich geputzt usw.

Nun habe ich ein Röntgenbild machen lassen und auch nochmal die Zähne untersuchen lassen. Es stellte sich heraus, dass seine Zunge sehr weit hinten am Schlund entzündet ist. Vermutlich wird er deshalb nicht wirklich fressen wollen, weil es ihn schmerzt.

Auf dem Röntgenbild konnte man nur erkennen, dass sein Herz verkleinert ist, was entweder angeboren ist oder weil er zu wenig Flüssigkeit aufgenommen hat. Sonst sind alle Organe normal ausgebildet und er hat auch keine Nierensteine oder Blasengries.

Er hat eine Ringerlösung-Infusion mit Glukose bekommen, Schmerzmittel und ein Mittel zur Beruhigung für den Magen. Was ich auch 5 Tage so weiter gebe.

Die Ärztin meinte, wenn man die 1 ml Spritzen (natürlich ohne Kanüle), 0,2 ml ins Mäulchen seitlich einschiebt und ihm 0,5ml reinspritzt und dann kurz abwartet, bis er schluckt, dann dürfte nichts davon in die Lunge geraten, weil im Normalfall der Schluckreflex einsetzt.


Ganz liebe Grüße an euch

  Top
"Autor"  
Nutzer: Charly2020
Status: Oberhase
Post schicken
Registriert seit: 24.03.2018
Anzahl Nachrichten: 176

geschrieben am: 15.06.2019    um 18:01 Uhr   IP: gespeichert
Ist denn unntersucht worden warum die Zunge entzündet ist? Ich würde da an Zahnspitzen denken, die müssten in Narkose entfernt werden, sonst wird die Entzündung nicht besser!
Und was bekommt er zur Beruhigung des Darms?
Wenn Du so eine 1ml Spritze langsam und gleichmäßig durch drückst, dann hat er genügend Zeit zu schlucken. Ich bewege die Spritze immer ein bißchen im Mäulchen, dann kaut er drauf rum und schluckt automatisch!
  Top
"Autor"  
Nutzer: fairy
Status: Hase
Post schicken
Registriert seit: 05.07.2015
Anzahl Nachrichten: 30

geschrieben am: 15.06.2019    um 19:10 Uhr   IP: gespeichert
Er bekommt Emeprid 2x tgl. 2 ml und Metamizol 3x tgl. 0,11 ml. Dazu noch Rodicare akut.

Nein, er hat keine Zahnspitzen. Die Zähne wurden ja gestern und heute untersucht...und beide Tierärzte sagen, die Zähne sind unauffällig. Das glaube ich auch.

Die Zunge ist auch nicht stark entzündet. Sie ist weder offen, noch geschwollen, noch eitert sie....sie ist lediglich gerötet. Vermutlich durch einen Heuhalm meinte sie.

Ich vertraue der Tierärztin jetzt erstmal. Sie ist sehr Kaninchenerfahren und hat auf mich einen sehr kompetenten Eindruck gemacht.


  Top
"Autor"  
Nutzer: Gretchen
Status: SR-Team
Post schicken
Registriert seit: 02.05.2009
Anzahl Nachrichten: 7624

geschrieben am: 15.06.2019    um 19:25 Uhr   IP: gespeichert
Ohje, dann hoffe ich, die Entzündung heilt gut und vor allem zügig ab.
Bitte Emeprid nicht länger als 3-4 Tage hintereinander geben, das kann sonst im allerschlimmsten Fall zu einer Darmlähmung führen.
Liebe Grüße von Manu mit Holly & Fetti
für immer im Herzen: Flöckchen, Moppi, Pienchen, Maja, Bobelix und Norbi
  Top
"Autor"  
Nutzer: fairy
Status: Hase
Post schicken
Registriert seit: 05.07.2015
Anzahl Nachrichten: 30

geschrieben am: 16.06.2019    um 09:37 Uhr   IP: gespeichert
Oh krass...warum gibt man denn einem Kaninchen so ein Medikament, wenn es solche heftigen Nebenwirkungen hat?


Danke, dass du mir das geschrieben hast, liebes Gretchen
Er soll es 2x täglich 2 Tage lang bekommen.
Also hat er es jetzt schon 2x von mir bekommen.

Soll ich es dann vielleicht weglassen, wenn er eh das Rodicare akut bekommt, was bei der Verdauung hilft? Das macht mir grad echt Sorge.
Welches ähnliche Medikament wäre denn sinnvoller gewesen?


  Top
"Autor"  
Nutzer: Gretchen
Status: SR-Team
Post schicken
Registriert seit: 02.05.2009
Anzahl Nachrichten: 7624

geschrieben am: 16.06.2019    um 16:00 Uhr   IP: gespeichert
Absetzen würde ich es nicht, ich finde es nicht grundsätzlich schlecht, meiner Holly hat es schon mehrfach gut geholfen. Wichtig ist nur, dass es nicht länger als die 3-4 Tage gegeben wird.
Es wirkt gegen Übelkeit und soll die Eigenbewegung vom Darm fördern ("peristaltikfördernd").
Liebe Grüße von Manu mit Holly & Fetti
für immer im Herzen: Flöckchen, Moppi, Pienchen, Maja, Bobelix und Norbi
  Top